Dienstag, 15. Mai 2018

Auskotz- und Kürzertret-Post *hahaha*

Hey ihr Lieben,


dies wird ein langer Beitrag. Und bestimmt auch nicht so "schicker", ich hoffe ihr lest bis zu Ende und bleibt dann lieb zu mir ^^


Lange habe ich überlegt, ob ich nun den Schritt wage, oder nicht.


Aber nachdem ich merke, dass ich immer gestresster bin als Blogger und es mich einfach sehr viel Nerven und Geld kostet, das einem sowieso kaum einer dankt, habe ich mich entschlossen, dass ich nur noch sporadisch bloggen werde.


Ich habe nun jetzt das dritte Jahr als Blogger voll und habe gemerkt, dass mir immer mehr der Spaß fehlte ein Buch in die Hand zu nehmen.


Und das liegt nicht an der Tatsache, dass ich nicht gerne lese, nein, aber es liegt daran, dass ich viel und in letzter Zeit, zu viel das gelesen habe, was nicht auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) liegt, sondern was ich von Autoren oder Verlagen ans Herz gelegt bekommen habe um eben jene zu unterstützen.


Versteht mich bitte nicht falsch, ich helfe gerne, und das auch oft und auf verschieden Art und Weise, aber ich möchte eben meinen Blog nach meinem Leben richten und nicht mein Leben nach dem Blog.


Und jetzt ist eben der Zeitpunkt gekommen, wo ich beschlossen habe, ich kehre wieder zum Ursprung zurück. Zu dem Moment, in dem ich Leser war, der gebloggt hat. Und nicht der Blogger, der liest.


Was heißt das für euch:
Es gibt weniger Beiträge.
Es gibt weniger Aktionen.
Es wird wahrscheinlich erst mal auch weiterhin kein AutorView geben, denn auch das, man mag es kaum glauben kostet Zeit und Arbeit.


Es wird einfach eine Seite geben, auf der ich, wenn ich Zeit und Lust habe, eine Rezi zu dem Buch poste, das ich gelesen habe, weil ich es wollte.


Ich habe schon mal einen Beitrag verfasst darüber wann Leidenschaft leiden schafft. Und gerade eben hatte ich wieder ein lebendiges Beispiel, dass ich keine Lust mehr habe, es jedem Recht machen zu wollen. Stundenlang Beiträge zu verfassen. Bücher zu lesen, auf die ich gerade vielleicht keine Lust habe, weil ich unbedingt ein Releasedatum einhalten soll.


Ich bin überarbeitet, sowohl was mein Nebengeschäft betraf, als auch das bloggen. Ich bin Urlaubs- und erholungsreif. Wenn ich überlege was mich allein die Fahrten auf die Messen kosten, fahre ich lieber dafür nach Rom ^^


Natürlich ist es immer ein tolles Familientreffen, alle Leute, die man "lieben" gelernt hat auf einem Haufen. Aber sind wir doch ehrlich. Auch bei diesen Treffen sind alle "busy", kaum einer hat wirklich Zeit auf ein persönliches Gespräch, weil alle schnell zum nächsten Termin müssen.


Ich werde daher mich lieber mit den wenigen mir absolut am Herz liegenden Menschen, die ich sonst auf der Messe treffe, gerne privat treffen. Ohne den Terminstress auf der Messe, das laute rumwuseln, ohne eine von vielen zu sein.


Und ich hoffe ich trete damit niemandem auf die Füße, denn ihr seid alle toll. Aber alles in allem ist man nun mal eine von vielen, manche erinnern sich nicht mal an meinen Namen ^^ und das obwohl man echt viel Kontakt hatte. Naja, was solls. Ich erwarte nichts mehr, denn wenn man nichts erwartet, wird man nicht enttäuscht.


Wer mich kennt, und zwar wirklich kennt, weiß ich bin keine Hinterkriecherin, die das sagt, was andere hören wollen. Aber ich habe auch in dieser, mir so am Herzen liegenden, Buchwelt festgestellt, dass es nicht gern gesehen wird, wenn man "Nein" sagt, oder seine Meinung offen sagt.

Ich will keine oberflächlichen "Ach wie toll dass wir uns sehen ähh äh (Einwurf meinerseits: Jasmin) ah ja stimmt Jasmin" Situationen mehr haben. Ich habe viel für einige geleistet. Herzblut, Liebe, Zeit und auch Geld. Ich mache das gerne. Ich unterstütze gerne, kompromisslos. Aber ich bin eben nicht nur ein Blogger. Ich bin ein Mensch, der gerne liest. Und seine Leidenschaft gerne teilt. Und Leidenschaft ist nicht immer nur positiv. Leidenschaft ist auch mal kritisch, beurteilen (nicht verurteilend) und kann auch ehrlich und hart sein.


Aber mittlerweile ist es eben eine Leidenschaft, die Leiden schafft. Auch emotional.


Also lass ich es. Lange Schreibe - kurzer Sinn.


Ich konzentriere mich künftig mehr auf mich und mein Leben.


Ich mache was mir Spaß macht und mit wem.


Ich werde auch weniger in den sozialen Netzwerk sein, denn wer wirklich den Menschen in mir kennen lernen möchte, der kann gerne meine privaten Kontaktdaten haben und mich kontaktieren.


Ich hab die letzten zwei Wochen mal bewusst Facebook für mich unter die Lupe genommen.


Ich habe meine Timeline durchgelesen und ich ertrage sie zu 90 % nicht mehr.


Tierquälervideos oder -bilder, Mimiposts wie schlecht es jemandem geht, aber fragen darf man nicht. Autoren, die ihre Bücher nicht verkauft bekommen, Blogger deren Likes zu wenig sind. Hassposts, Werbung und und und. Aber was mich wirklich interessiert lese ich kaum mehr. Die Leute um mich rum in der realen Welt stecken mit den Köpfen nur noch in ihren Handys und gehen dann wegen Nackenschmerzen zum Arzt. Leute, es gibt sogar schon eine Krankheit im Nacken wegen der gebeugten Haltung. Überlegt euch das mal ^^.


Jeder ist immer und überall erreichbar.
Keine Privatsphäre.
Keine ruhige Minute.
Dauern das Telefon in der Hand, man könnte ja was wichtiges verpassen. Ja, genau DAS tut ihr. Ihr verpasst das Leben. Das was Spaß macht. Zwischenmenschliche persönliche Aktivitäten.


Ihr merkt wahrscheinlich schon, wie mich das alles ärgert. Wir haben Krankheiten wie Burn-Out, Depressionen usw. Aber woher kommt das denn? Schaut euch doch mal an? Ich schau mich an und stell fest, ich muss sofort die Reißleine ziehn. Sonst geh ich unter. Ich schalte jetzt vom 5. Gang Turbo in den 1. Gang. Ich lass es auf mich zukommen - das Leben.


Anfangen werde ich mit einem super Trip nach Irland. Zu einer mega tollen Autorin, die ich tatsächlich ohne Facebook nie kennen gelernt hätte. Aber ich mache jetzt das was ich mir seit Jahren vornehme, ich will sie persönlich kennen lernen. Feste drücken und in die Augen schaun. Hoffentlich lange und schöne Gespräche am Abend führen. Was Echtes. Was Schönes. Ganz ohne Stress. Aus dem Herz und dem Bauch raus.


Und dann geht's weiter mit der Seelenpflege. Nach Rom. Die Schönheiten unserer Welt mit eigenen Augen sehen. Den Pfad von Robert Landon ablaufen. Oh wie ich mich freue. Wieder Spaß an dem haben, was man macht.


So genug geschwafelt ^^ Schön dass ihr noch da seid.


Wem ich nun wieder mal zu grad raus war - so ist es halt.
Ich bin wer ich bin, und werde mich nicht verbiegen um gemocht zu werden :*


Ansonsten wünsche ich euch mega viel Spaß weiterhin in der Buchwelt. Wer gerne weiterhin bleiben möchte, über den freue ich mich, denn ich höre ja nicht auf. Aber ich trete kürzer.


Ich schnurr euch alle aus der Ferne an :*


Eure Kitty

Montag, 23. April 2018

Rezi zu "Deadmoon" von Sandra Florean



Inhalt:

So hatte sich die introvertierte Melissa ihren Junggesellinnenabschied nicht vorgestellt! Sie erwacht in einem fremden Zimmer und kann sich weder an die vergangenen Stunden erinnern, noch erklären, warum sie plötzlich Fangzähne hat und nach menschlichem Blut giert.
Verzweifelt macht sie sich auf die Suche nach dem Verantwortlichen und stößt auf Intrigen und finstere Machenschaften, in die sogar ihr Vater, der Bürgermeister, verwickelt ist. Ehe sich Melissa versieht, wird sie zur Gejagten.
In dem charismatischen Vampir Vittorio findet sie schließlich einen Verbündeten, doch auch er hütet ein brisantes Geheimnis ...

Meine Meinung:

Cover:
Das Cover ist sinnlich und schlicht gehalten. Mir gefällt es sehr gut, aber meiner Meinung nach sagt es über den Inhalt wenig aus. Aber es ist sehr schön anzusehen und der rote Mund sieht wunderbar aus ist dem düsteren Rahmen.

Inhalt:

Ich bin ja ein parteiischer Leser von Sandra, da ich ihre Bücher liebe. Seit der ersten Stunde an, stehe ich auf den Schreibstil von ihr, weshalb es mich nicht überrascht, dass auch dieses Buch wieder wunderbar geworden ist.

Wie ihr im Inhalt schon lesen könnt, geht es um Melissa, die vor hat zu heiraten. Alles schein perfekt in ihrem Leben zu sein, bis sie nach ihrem Junggesellinnenabschied neben einer Leiche aufwacht und Vampirzähne besitzt. Melissa lebt in einer Zeit, in der Vampire sich geoutet habe und nun mehr keine geheime und gejagte Spezies sind. Jedoch ist nicht jeder glücklich mit diesem Umstand. Es gibt strenge Gesetze, wie zum Beispiel, dass Vampire keinen Sterblichen ohne dessen Einwilligung und mit einem unterschriebenen Vertrag zu einem der ihren gemacht werden können. Und Melissa kann sich, bei Gott, nicht daran erinnern, ihre Einverständnis gegeben zu haben. Jetzt ist sie auf der Suche nach ihrem Schöpfer und merkt erst viel zu spät, dass sie genau dadurch einem dunklem Geheimnis ihrer Vergangenheit auf der Spur ist.

Und ehe sie sich versieht, gerät nicht nur ihr Verlobter zwischen die Gefühle und Stühle, sondern auch ihr Vater, der Bürgermeister, muss eine Entscheidung treffen.

Generell:
Sandra hat es wieder geschafft mich zu fesseln. Sie schreibt fließend und nicht zu übertrieben ihre erotischen Szenen. Da ich ja bekanntlich nicht so der große Fan solcher Bücher bin, bin ich immer wieder überrascht, wie sie es schafft mich in ihren erotischen und romantischen Bann zu ziehen.

Ich konnte mich stellenweise so gut in die verzweifelte Situation von Mellissa einfühlen, allein gelassen, an sich selbst zweifelnd und auf der Suche nach einer Erklärung des besagten Abends. Auch die Hin- und Hergerissenheit zwischen ihrem Verlobten und Vittorio sind so überzeugend dargestellt, dass man sich selbst darin erkennen könnte, wenn man in sich hineinhört. Man leidet irgendwie mit ihr mit.

Ich glaube manchmal, sie selbst ist ein versteckter Vampir, der bei mir ihre Macht spielen lässt ^^ *hahaha*. Nein ernsthaft. Was mich an vielen Vampirromanen immer stört ist, dass es immer nur hopp oder top gibt. Bei Sandra hingegen, ist dieser fließende Übergang zwischen Vampirstreitigkeiten und sinnlicher Liebe so fließend, dass ich es kaum erwarten kann ein weiteres Buch von ihr zu lesen.

Wer also eine schöne abgeschlossene Vampirgeschichte mit Spannung, Romantik und ein bißchen Erotik lesen möchte, ist bei "Deadmoon" genau richtig.

Es gibt hierfür 5 von 5 Fangzähne :) :*

An der Stelle möchte ich mich auch bei Sandra für die zur Verfügungsstellung von dem Buch bedanken. <3 Eine Leseprobe und Hintergrundinformationen gibt es hier

Und wer noch mehr von der Autorin erfahren möchte, kann das gerne hier in unserem AutorView <3

Donnerstag, 19. April 2018

Rezi zu "Akte Blutrot" von Sara Metz



Akte Blutrot von Sara Metz



Klappentext:

Flora McMillan ist das schönste Mädchen auf dem College, aber leider auch gebrochen. Jede Nacht wird sie vom gefürchteten Serienkiller Charlie Foster entführt und gefoltert, kann sich am nächsten Tag jedoch an nichts mehr erinnern. Tagsüber versucht Flora, der Sache auf den Grund zu gehen, ohne zu wissen, dass sie selbst im Mittelpunkt der Ereignisse steht. Dabei bekommt sie Hilfe von ihrem Retter, der ihr aber nichts von dem erzählt, was in Wirklichkeit geschieht, und muss sich voll und ganz auf ihre Instinkte verlassen. Etwas stimmt nicht und es gibt nur einen einzigen Menschen, der ihr alle Fragen beantworten kann: Charlie Foster höchstpersönlich …

Meine Meinung:

Cover:
Das Cover ist schön, aber irgendwie muss ich ständig an ein Märchen denken, anstatt an einen Thriller, der das Buch definitiv ist. Es beinhaltet aber viele aussagende Elemente, die im Buch vorkommen. Von dem her ist es doch treffend gewählt, wenn man das Buch gelesen hat ;-)

Inhalt:

Als am Anfang war ich echt genervt von dem Buch und wollte es tatsächlich abbrechen. Zum Glück habe ich es nicht getan, denn zum Schluss hin ist es echt richtig gut geworden.

Laut Klappentext geht es in dem Buch um Flora McMillan. Jedoch wäre es zu einfach nur über Flora zu berichten. Es geht auch um den Helden der Geschichte. Dieser bekommt eines Abends einen Anruf, in dem im mitgeteilt wird, dass sein heimlicher Schwarm entführt wurde und nur er, der Held, ihn retten könnte. Also macht dieser sich auf, um "seine" schöne Flora zu retten. Als er bei Charlie Foster ankommt, ist Flora an einen Stuhl gefesselt und ist total verängstigt. Bevor sie aber gerettet werden kann, muss sich unser Held erst einmal Charlie stellen, der einen Mann-zu-Mann-Kampf erwartet. Erst dann darf er Flora mitnehmen. Da ihm ihr Wohl sehr am Herzen liegt, verabreicht er ihr ein Serum, mit dem sie das Geschehene vergessen kann. Jedoch vergisst sie so auch ihren Retter und kann sich an seine heldenhafte Tat nicht mehr erinnern.

Dummer Weise ist es aber leider nicht bei der einen Entführung geblieben und Flora wird künftig jede Nacht entführt und muss dem Killer dabei zusehen, wie er unschuldige Menschen tötet. Und jede Nacht wird sie vom Held der Geschichte gerettet und bekommt morgens ihr Serum.

Wir bewegen uns in der Geschichte im Erzählstrang immer zwischen "Er" und "Sie" und erfahren so, was die jeweiligen Personen erleben.
"Er" schreibt über seine Befreiungsaktionen, die nachts stattfinden, wenn wer Flora befreit und mit Charlie eine merkwürdige Art einer Beziehung aufbaut.
"Sie" berichtet uns wie sie "ihn" kennen lernt und von den mysteriösen Blutspuren in der Umkleide des Cheerleader-Teams an ihrer Schule. Auf Grund dessen beginnen die beiden tagsüber zu recherchieren was dahinter stecken könnte und stoßen auf Charlie Foster. "Er" kennt ihn ja bereits. Aber "Sie" nicht. "Er" will ihr aber nicht davon erzählen, sondern möchte, dass sie von alleine hinter die ganze Geschichte kommt.

Viel will ich an der Stelle über den Inhalt nicht schreiben, denn ich bin der Meinung, je mehr ich schreibe, desto mehr verrate ich über das Ende. Nur so viel sei gesagt: Nichts ist wie es scheint, und alles kommt anders als erwartet.

Erkundet mit Flora die Welt des Charlie Fosters, lasst euch von dem Held Nacht für Nacht retten und wartet ab bis zum Schluss.

Verdrängt die Wut über das Nichtstun des Helden und über die Ahnungslosigkeit von Flora. Ihr werdet überrascht sein.

Das Ende ist Geschmacksache. Ich fand es leider zu unrealistisch. Aber gut, es ist ein Thriller und das ganze Buch ist ein bisschen abstrus. Von dem her passt es doch irgendwie rein.

Gesamteindruck:

Also dafür, dass die Autorin so jung ist, hat sie einen guten Thriller abgeliefert. Ein wenig verwirrend finde ich ihn und auch manche Handlungsstränge funktionieren in der Logik nicht ganz so, wie niedergeschrieben. Aber wenn man einen leichteren Thriller lesen möchte, der gut unterhält, dann ist man bei "Akte Blutrot" wirklich gut aufgehoben. Ich sehe viel Potential bei Sara Metz.

Da ich generell viel Thriller lese und auch sehr blutige, bin ich ein wenig verwöhnt was die Qualität eines guten Thrillers verspricht. Daher bin ich ein wenig streng was dieses Buch betrifft und würde daher nur 3 von 5 blutigen Pfotenabdrücken geben. Da aber Sara Metz noch recht jung und neu im Blutsektor ist, gibt es dann letzten Endes doch 4 von 5 faire Pfoten.

Die Geschichte ist gut, aber nicht ganz ausgereift. Es sind tatsächlich viel zu viele Stellen an denen ich mir dachte: Echt jetzt? Ne, ist klar. ABER ich finde, dass Sara definitiv dran bleiben soll am Thrillergenre.

Das Buch ist hier erhältlich beim Papierverzierer Verlag dem ich für die Zurverfügungstellung danke



Mittwoch, 18. April 2018

Lesung zu "Deadmoon" von Sandra Florean mit Schnitzeljagt-Buchstaben


Herzlich willkommen zur einzigartigen Schnitzeljagt zu Sandra Florean's neuem Buch Deadmoon.


Lasst euch verzaubern von einer Reise durch verschiedene Szenen und Zitate.


Gemeinsam mit außergewöhnlichen Bloggern könnt ihr einen wunderbaren Einblick in Sandra's Buch bekommen.
Blackchappel wartet auf euch.


Jeden Tag werden in der Facebook Veranstaltung phantastische Beiträge in einer Schnitzeljagd präsentiert :) mit einem abschließenden Gewinnspiel.


Aktiv sein lohnt sich



Und heute darf ich euch meinen Beitrag hierzu präsentieren.



Ich lese euch ein Stück aus dem Buch vor, damit ihr mal einen Einblick in die Geschichte nehmen könnt.



Seid gespannt und bleibt bis zum Ende - es lohnt sich ;-)


hier klicken für Video


Rezi zu "Schneezauber – Küss den Schneemann" von Hannah Siebern

Katies Chef Leonard Frost macht seinem Namen alle Ehre. Er ist kalt wie Eis, hart wie Stahl und lässt jede Fröhlichkeit um sich herum erstarren. Als seine persönliche Assistentin ist Katie seinen Launen gnadenlos ausgeliefert und hat kaum Zeit für ihre kleine Tochter.
Nach einer Auseinandersetzung muss Katie um ihren Job bangen, doch kurz darauf taucht ein Mann in ihrem Garten auf, der behauptet, ihr Boss zu sein. Allerdings besteht er nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Schnee!
Angeblich wurde er verwandelt, weil in seinem Herzen keine Wärme ist und Katie soll ihm dabei helfen, das zu ändern.
Doch wie erwärmt man das Herz eines Schneemanns, ohne ihn damit zum .Schmelzen zu bringen? Ein modernes Wintermärchen.


Taschenbuch: 202 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1976373565
ISBN-13: 978-1976373565

Das Cover:
Ich liebe das Cover - die Schneekugel und das abgebildete Pärchen, in einem winterlichen blau weiß gehalten - passend und treffend zu diesem Roman.

Meine Meinung:
Vorweg muss ich sagen, diese kurze winterliche Geschichte hat wirklich alles, was gerade zum Winter gut passt – es gibt dem Leser einen Denkanstoß, auf was es im Leben wirklich ankommt und was wirklich zählt.
Die Geschichte dreht sich um die 24 Jährige Katie. Katie hat eine Tochter namens Phoebe und ist alleinerziehend. Katie arbeitet für Leonard Frost – der seinem Namen alle Ehre macht. Er lebt und atmet für seinen Job und verlangt dies auch seinen Mitarbeitern ab. Er hasst Kinder und duldet keinerlei Ausfälle – deshalb hat Katie dadurch wenig Zeit für Ihre Tochter und versucht immer alles zu stemmen.
So kam es, dass Katie wie schon so oft, wegen aufgebrummter Überstunden, wieder einen Termin in der Schule verpasst – Phoebes Eisskulpturen Wettbewerb. Phoebe ist daraufhin sehr enttäuscht. Daher beschließt Katie, hier Handy für ein Wochenende auszustellen und nur für Ihre Tochter da zu sein – mit fatalen Folgen – für Mr. Frost 😊
Mr Frost hatte ihr eine SMS geschrieben, Sie soll wieder am Samstag arbeiten – fängt er an über Sie nachzudenken. Also er in Gedanken versunken auf ein bettelndes Mädchen trifft und das Mädchen
ihn mit vielen Punkten konfrontiert, die Sie einfach nicht wissen kann, ist er schlichtweg perplex – und gibt ihr dennoch einen Dollar – auch wenn er Bettler und Kinder nicht ausstehen kann.
Am nächsten Tag erscheint Katie nicht zur Arbeit und Sie ist nicht „greifbar“ – daher sucht Mr. Frost nach ihr und findet sie in Phoebe´s Schule. Selbst als er mit der Kündigung ausspricht – bleibt Katie standhaft. Wütend fährt Mr Frost zurück ins Büro, wird in einen Unfall verwickelt und fällt ins Koma.
Am Nachmittag erwacht Mr. Frost in Form von Phoebe´s Eisskluptur – Katie ist geschockt und versteht die Welt nicht mehr, ist aber dennoch gewillt – Mr Frost zu helfen und ihm es zu ermöglichen, wieder in seinem menschlichen Körper zu gelangen. Nur wie? Gott sei dank hat Phoebe die „zündende“ Idee – Mr Frost muss lernen wieder Wärme in sein Herz zu lassen und Gefühle zuzulassen und versucht mit allen Mitteln sein Karma zu verbessern.
Katie hat mir persönlich sehr gut gefallen – Sie „beisst“ sich durch und lässt sich von Mr Frost nicht einschüchtern und erkennt auch ihre Chance, als er auf Sie angewiesen ist, bleibt sich aber immer treu und bietet ihm immer wieder die Stirn. Ich finde Sie sehr sympathisch und konnte mich sehr gut in Sie hineinversetzen.
Leonard Frost – ein zunächst kalter und emotionsloser Mann, den ich am liebsten weiterhin als Eisskulptur gesehen hätte – konnte dennoch überzeugen und am Schluss löst sich vieles auf, so dass ich mir wirklich eine Träne verdrücken musste.

Fazit:
Diese kurze winterliche Geschichte, hat wieder wunderbar gezeigt, auf was es an kommt im Leben. Das Buch bekommt eine klare Weiterempfehlung, es ist eine wundervolle herzergreifende Geschichte. Daher gibt es von mir 5 von 5 „frostigen“ Pfötchen

Eure Lynn