Donnerstag, 15. Dezember 2016

#AutorView Mira Morton

Anlässlich ihres diese Woche erscheinenden Buches namens "Verbloggt" mit dem Star Herr Schrödinger :) möchten wir heute gerne Mira Morton vorstellen 
(Beitrag vom 15.05.2016)

Mira Morton



Mira ist in kleinen Kreisen - und nicht hinter vorgehaltener Hand - die Principessa der Autorinnen <3 Und wenn man sie auf der LLC gesehn hat, kann man dies nur bestätigen.

Ein sagenhaft schönes Prinzessinnenkleid hat sie mit Würde vorgeführt <3

Mira schreibt im Genre Liebe und Chick Lit. Bisher hat sie folgende Bücher herausgebracht

* Vier Romantische Komödien aus der "Ich will kein" Reihe:

Ich will kein Autogramm (1)
Ich will keinen Bodyguard (2)
Ich will keinen Champagner (3)
Ich will keine Geschenke oder Chaotische Weihnachten mit Hollywoodstar (3,5 - Weihnachtssonderstory)

Im Laufe des Jahres wird dann Band 4 erscheinen.

* Romantische Komödien - Einzelromane:

- Seeigel küsst man nicht
- Ich schreib dich einfach weg
- Verbloggt (erscheint Mitte Mai)
- Und ???: Das wird eine Riesenüberraschung (erscheint Ende Juni, mehr kann ich leider noch nicht verraten)!

* Romantische Komödien - Sammelband:

- Der Sammelband der Romane "Ich schreib dich einfach weg" und "Ich will kein Autogramm" (beide in voller Länge) erscheint in verschiedenen Kleidchen, passend zur Jahreszeit


- Fast perfekt ist auch verliebt - Frühlingsoutfit
- Liebe, Weihnachten und andere Bescherungen - Winteroutfit
- Das Sommeroutfit erscheint demnächst.

Was gibt es über Mira zu erzählen?
Mira Morton stammt aus Österreich. So viel ist sicher. Auch, dass sie tatsächlich eine Frau ist. Alles andere an Miras Leben ist pure Erfindung. Doch da in Miras Welt, die sie liebevoll MIRAversum nennt, nichts verboten ist, hat sie gemeinsam mit ihren Leserinnen ein traumhaftes Leben für sich gezimmert.

Mira ist mittlerweile in ein Penthaus umgezogen. Ein pompöses Wohnzimmer, eine Terrasse mit Ausblick auf die Kärntner Straße sowie ein Schlafzimmer mit Glasfronten bis zum Boden: Mehr braucht die Principessa auch nicht. Sie ist Single, ständig unglücklich verliebt und die einzigen Konstanten in ihrem Leben sind ihre kultige, cremefarbene Ente (die, nebstbei bemerkt, eine Garage besitzt, was im ersten Bezirk in Wien mehr wert ist als ein Kasten voller Designerkleider), ihre Abende mit Freundinnen bei Prosecco und Diskussionen zu Gott und der Welt sowie ihr Job als Radiomoderatorin.

Mira kann ein Lied von schmerzenden Füssen singen (wer nicht, der länger als zwei Stunden in High Heels herumgestöckelt ist), hippen Essenseinladungen in Nobellokale von Männern, die lieber ihr Geld in gutes Essen und Wein investieren als eine Beziehung in Betracht zu ziehen, und Diäten, um das gute Essen, Prosecco und den Wein wieder von den Hüften loszubekommen. Bis auf kleinere Katastrophen, - das Wasser oder die Bohnen für die Espressomaschine sind immer aus, wenn Mira davor steht, dafür ist der Behälter mit dem Kaffeesud übervoll, - bis hin zu etwas größeren, - wie etwa, dass sich Mira permanent in den Falschen verliebt oder den Wunsch hat, eine Katze zu haben, es aber nicht übers Herz bringt, eine in ihrer Wohnung einzusperren, - ist Miras Leben ziemlich perfekt.

Auf jeden Fall setzt Mira auf das Prinzip „intelligent und faul“, mit dem Ziel des jederzeit möglichen Müßiggangs (schönes, altes Wort). Unglücklicherweise steckt sie nach wie vor in der Phase „harte Arbeit“.

Da Mira unbelehrbare Optimistin ist, ist sie sicher, dass Schreiben auf der Trauminsel eines Tages schon funktionieren wird, und spricht weiterhin mit derselben Leichtigkeit aber auch Inbrunst über ihre neueste, einkaufstechnische Errungenschaft (Schuhe, Lippenstifte und Nagellacke stehen dabei hoch im Kurs), wie über soeben gelesene Bücher (und das kann auch die Relativitätstheorie von Einstein sein) oder ihren Glauben an Gott, die Wiedergeburt und das Gute im Menschen.

Was bei Mira gar nicht geht sind Fundamentalismus, „Kasterldenken“ oder einengende Rollen.

Derzeit hat sich Mira auf moderne Märchen „eingegroovt“, was bei ihr nicht heißt, dass das für ewig so bleiben wird.

Mira träumt davon, endlich im weißen Sand zu sitzen, auf das türkis-blaue Meer zu sehen, einen Cocktail in der Hand zu halten und für euch zu schreiben.

Nun ja, das würde sie sich wünschen. Die bittere Wahrheit sieht aber nach wie vor eher so aus: Wien, finstere Nacht, Computer, Kaffee und Wasser.

Das alles hält Mira jedoch nicht davon ab, auch weiterhin mit Freunde und Leidenschaft ihre modernen Märchen zu schreiben.

Dass diese Bücher auch veröffentlicht werden und ihren Weg zu Leserinnen und Lesern finden, hat Mira aber vor allem vielen helfenden und ihr wohlgesonnenen guten Geistern zu verdanken. Ohne sie alle, wäre Mira nie geboren worden und wäre wohl nur eine Idee in der geistigen Welt.

(Quelle: www.miramorton.com)

Autoreninterview
verfasst von Kitty


Verrätst Du uns Dein Alter und/oder Deinen Geburtstag?

* Ich betrachte Mira als endlos alte Seele mit mehr als nur einem bereits gelebten Leben, daher bin ich steinalt. Andererseits aber jung genug, um über mich selbst lachen zu können und Pink zu tragen.

Ist Dein Autorenname Dein echter Name oder Dein Künstlername? Wenn Künstlername, wieso gerade dieser Name?

* Mira Morton ist mein Pseudonym, wozu ich auch von Beginn an öffentlich gestanden bin. Morton Inc. war der Arbeitstitel meines allerersten und immer noch unvollendeten Romans und ich wollte, dass er der einzig unvollendete bleibt. Daher der Nachname ;-) Und Mira gefällt mir dazu einfach richtig gut.

Wo kommst Du her?

* Aus Österreich. Mira lebt in Wien und ist eine Städterin.

Hast du Familie? Mann? Kinder? Haustiere?

* Leider nein. Aber ich bin nach wie vor auf der Suche nach meinem Mister Right. Da es im wirklichen Leben so verdammt schwierig ist, ihn zu finden, schreibe ich mir ständig einen neuen. Und für ein Haustier ist mein Leben zu wild, aber dafür gibt es jetzt meinen Herrn Schrödinger, einen Fast-Langhaar-Kater in schwarz.

Was für Hobbys hast Du neben dem Schreiben?
* Shoppen, ausgehen, schlafen und Prince hören.

Was ist Dein Liebstes Getränk?
* Prosecco, gefolgt von Pina Colada. Ich bin ja der Meinung, so schmeckt Urlaub. Ansonsten – sehr zur Freude meiner Leber - Espresso und Leitungswasser.

Was isst Du am liebsten?
* Hm, Spaghetti Carbonara, dann alle Arten von Meeresfrüchten und gaaanz viel Salat.

Bist Du eher ein Tag- oder Nachtmensch?

* Ganz eindeutig bin ich ein Sonnenuntergangsfan. Sonnenaufgänge erlebe ich nur, wenn ich die ganze Nacht mit Freunden durchdiskutiert oder geschrieben habe.

Wie bereitest Du Dich auf einen öffentlichen Termin vor?

* Ich hatte bisher bloß einen einzigen und das war auf der Loveletter Convention diesen April in Berlin. Tja, also als Erstes habe ich mir mein Outfit (ein lila Ballkleid) mit weißen Sneakers zusammengestellt und anschließend habe ich versucht, alle mir übertragenen Moderationen sorgfältig zu planen.
Na und dann habe ich nächtelang Sackerl und Goodies für meine Fans gebastelt.
In Summe denke ich, egal was ich tue, ich versuche mich äußerst professionell darauf vorzubereiten, denn dann kann ich die Veranstaltung und den Kontakt zu meinen Leserinnen einfach nur genießen. Und das ist das Allerschönste für mich.

Bestimmt hast auch Du Lieblingsautoren/Bücher. Welche wären das?
* Das ändert sich immer wieder. Jedes Buch, das ich lese, ist in diesem Moment mein Lieblingsbuch, denn sonst würde ich es weglegen. Aber es gibt verschiedene Autorinnen und Autoren, die ich aus unterschiedlichen Gründen, wahnsinnig mag. Und da ist die Spannbreite sehr weit: Sie reicht von Terry Pratchett, Haruki Murakami, Hernán Huarache Mamani über Batja Gur bis zu Albert Einstein, Richard Feynman oder Michio Kaku. Dann noch Janet Evanovich, Jojo Moyes und Selbstpublisherinnen wie Brigitte Teufl-Heimhilcher und viele andere.

Wie man alleine an dieser Aufzählung erkennen kann: Ich lese fast alles!
Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

* Alle Autoren erzählen, ‚Ich habe schon immer geschrieben.‘ Das stimmt auch in meinem Fall, wenn es zu Beginn auch nur Schulaufsätze, Gedichte, Tagebücher oder Liedtexte waren. Ich habe auch viel in English geschrieben, weil diese Sprache manches in einer Kürze zulässt, wie dies im Deutschen nicht möglich ist.

Woher holst Du Deine Ideen?

* Das kann ich gar nicht wirklich sagen. Aber wenn mir eine Idee für eine Geschichte einfällt, dann notiere ich sie und hoffe, irgendwann diesen Zettel wieder zu finden. Zum Glück habe ich derzeit mehr Ideen als ich Romane schreiben kann.

Wie geht Deine Familie, Freunde etc mit dem Schreiben um? Unterstützung?

* Also meine Mama hätte nur dann ein Problem, wenn ich beginnen würde, wie Charlotte Roche zu schreiben. Das hat sie mir definitiv untersagt, denn dann müsste sie wegziehen, was ich natürlich nicht verantworten könnte. Und meine Freunde? Hm. Naja, auf jeden Fall unterstützen Mira Morton die wenigsten davon aktiv. Schade, eigentlich.

Was hast Du schon alles geschrieben?

* Vier Romantische Komödien aus der "Ich will kein" Reihe:
Ich will kein Autogramm (1)
Ich will keinen Bodyguard (2)
Ich will keinen Champagner (3)
Ich will keine Geschenke oder Chaotische Weihnachten mit Hollywoodstar (3,5 - Weihnachtssonderstory)
Im Laufe des Jahres wird dann Band 4 erscheinen.
* Romantische Komödien - Einzelromane:
- Seeigel küsst man nicht
- Ich schreib dich einfach weg
- Verbloggt (erscheint Mitte Mai)
- Und ???: Das wird eine Riesenüberraschung (erscheint Ende Juni, mehr kann ich leider noch nicht verraten)!

* Romantische Komödien - Sammelband:
- Der Sammelband der Romane "Ich schreib dich einfach weg" und "Ich will kein Autogramm" (beide in voller Länge) erscheint in verschiedenen Kleidchen, passend zur Jahreszeit:
- Fast perfekt ist auch verliebt - Frühlingsoutfit
- Liebe, Weihnachten und andere Bescherungen - Winteroutfit
- Das Sommeroutfit erscheint demnächst.

Welches Deiner Werke ist Dein Liebling?
* Huch, das kann ich so nicht sagen. Ich liebe „Ich schreib dich einfach weg“. Das ist ein Herzensbuch von mir.
Und ich liebe Doro und „Seeigel küsst man nicht“, schon alleine wegen der Engel. Aber ehrlich. Ohne Mara und die „Ich will kein..“ Reihe geht’s auch nicht, ich habe schon richtig Entzugserscheinungen und auch meine neuen Bücher haben sich tief in mein Herz gebrannt!
Ehrlich. Ich liebe sie alle.

Wie gehst du mit Kritik um?

* An positiver richte ich mich auf. Sie ist mein Rückgrat, meine Energie. Negative habe ich gelernt zu ignorieren, es sei denn, es ist ein Punkt dabei (Regiefehler, Unlogik im Plot etc.), den ich ernst nehmen kann. Ansonsten ist sie mir egal. Zumal ich mittlerweile weiß, dass ich einige meiner Ein-Stern-Rezensionen Autorenkolleginnen oder -Kollegen, die nicht davor zurückschrecken, vorgefertige Rezensionen an Leserinnen zu schicken, zu verdanken habe. Ergo: Ich lasse sie ziehen und sie dürfen ihr mieses Karma behalten.

Was wolltest Du als Kind mal werden?

* Von Popstar über Chirurgin bis hin zu Physikerin war da alles dabei J

Sind Neuerscheinungen geplant?

* Jaaa. Mitte Mai erscheint Herrn Schrödingers neuer Roman „Verbloggt“ und Ende Juni eine große Überraschung!

Beschreibe in 3 Sätzen, was Bücher und Schreiben für Dich bedeuten.

* Inspiration, Engel und Energie. Ich hoffe, drei Wörter tuns auch.

Hörst du gerne Musik beim Schreiben – wenn ja was am liebsten.

* Sehr oft. Wenn es nach mir geht, dann würde ich meine E-Books mit Soundtrack herausbringen. Da ich das nicht kann, behelfe ich mich damit, Musiknummern zu nennen. Wobei ich meinen Leserinnen wirklich nur empfehlen kann, den genannten Song dann auch aufzudrehen. Und weil ich akribisch Musik für meine Storys aussuche, höre ich manche Nummern sicher bis zu hundert Mal.

Nascht Du beim Schreiben?

* Ähm, wenn du meine Nerven- und Energienahrung (Schoko, Nüsse, Käsestückchen …) meinst, dann jaaa!

Was ist Deine persönliche „größte Sünde“?

* Jeez! Meine Liste ist so lang, das sprengt das Interview. Frag mich, was ich gut mache: Ich glaube an Gott.

Wenn Du ein Tier sein würdest – welches wärst du gerne?

* Ein Panther. Ich liebe und verehre Katzen. Großkatzen wie Hauskatzen. Ich finde sie einfach cool und unheimlich schön. Und genau deshalb ist Herr Schrödinger so, wie er ist.

Wenn du ein Charakter aus einem Buch sein könntest (nicht zwingend deines) 
welcher wärst du gerne?

* Hmmm, da muss ich jetzt nachdenken. … Ich denke, ich wäre gerne Lina aus „Ich schreib dich einfach weg …“ Nicht nur wegen des Mannes, den sie bekommt, sondern sie macht Urlaub auf den Malediven! Gleich zwei Wochen lang und ich mag ihre Schwächen. Außerdem werden ihre Romane verfilmt!

Was ist das verrückteste was dir als Autor je passiert ist?

* Mir sind schon einige verrückte Dinge passiert, aber auf den großen Hammer warte ich noch: Irgendjemand aus meinem Umkreis zeigt mir ein Buch von mir und sagt: „Das musst du lesen! Sooo lustig und echt romantisch. Ist von Mira Morton. Kann ich dir nur empfehlen!“

Allgemeines? Was möchtest Du sonst noch gerne von Dir erzählen?

* Ja, ich danke dir für diese Möglichkeit.

Ich möchte etwas zu „Erfolg“ sagen. Auf der einen Seite sind da meine Bücher und E-Books, also meine Babys. Ich liefere ein ehrliches Produkt ab, wie ich meine.

Aber auf der anderen Seite bin ich aus einem einzigen Grund erfolgreich: Weil es Menschen gibt, die mich unterstützen und denen ich gar nicht oft genug danken kann. Für jede Zeile, für die Mundpropaganda, für jeden Kauf, für ihr Feedback, für den Spaß, den wir haben, für alle, die mich kritisieren, mich weiterbringen, mich inspirieren, mit mir auf die LLC fahren, immer für mich da sind, meine Bücher testlesen, Korrektur lesen, lektorieren, die Cover mit mir gestalten und auch all jene, die meine Bücher vertreiben und und und. Ohne sie alle wäre Mira Morton nicht das, was sie geworden ist.

Dafür danke ich all diesen wunderbaren Menschen in aller Demut und mögen euch alle, Engel begleiten!

Nicht zuletzt bei euch, für eure zauberhafte und tolle Unterstützung auf eurem Blog, dieses Interview und einfach dafür, dass sich unsere Wege gekreuzt haben!
Keep on dreamin‘

Eure Mira

Liebe Mira, WIR danken DIR für Deine ehrlichen Antworten, die Chance ein wenig hinter die Autorin sehen zu dürfen und wir wünschen Dir mega viel Erfolg in der Zukunft

Nachtrag: Mittlerweile durfte ich Mira auch persönlich treffen und sie ist wie ich sie erwartet habe: Eine wahnsinns impossante und liebenswerte Rockerqueen in meinen Augen... Eine Lady die Eindruck hinterlässt <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar - Deine Kitty