Kitterella hat Sommerurlaub

Kitterella hat Sommerurlaub
wir sind am 04.09.2017 wieder zurück

Freitag, 27. Januar 2017

Rezi: "Candygirl" von Michael Merhi

Rezension

Candygirl

von

Micheal Merhi
verfasst von Kitty

Anmerkung vorab: Das Buch ist nicht für schwache Mägen geeignet und zarte Gemüter. Ebenso empfehle ich das Buch erst ab 18 Jahren zu lesen, ebenso wie meine Rezi

 




Taschenbuch: 434 Seiten
Verlag: REDRUM BOOKS HARDCORE (28. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959570104
ISBN-13: 978-3959570107
erhältlich hier

Inhalt:

Bobby war nicht böse. Das Leben war böse. Die Umstände waren böse. Sein Vater, ja der war abgrundtief böse, aber er? Bobby? Niemals!

Das zwölfjährige Mädchen Candygirl gerät in die Fänge des Zuhälters ›Schweineschwarte Bob‹, der ihr das Leben zur Hölle macht. Der sadistische Mann setzt alles daran, das zwölfjährige Mädchen sowohl seelisch als auch körperlich zu brechen.

Wie ein Stück Vieh wird das junge Mädchen gebrandmarkt und von einem perversen Kunden an den anderen weitergereicht. Und was war mit Bobby? Bobby interessierte es einfach nicht, ob es kleine Mädchen oder Jungs waren, er nahm sie beide gern, schließlich waren es doch Gottes Kinder und der Mann hasste Gott. Abgrundtief!  

Meine Meinung:

Cover:

Ich finde das Cover sehr gelungen :) Was mir besonders gut gefällt, ist der gewundene Frauenkörper in der Backe, den ich erst bei wiederholtem Hinsehen bemerkt habe.
Das Cover spiegelt genau das wieder, was einem im Buch erwartet.

Inhalt:

Vorab muss ich an der Stelle etwas sehr persönliches loswerden. Ich war ein Opfer. Und jetzt arbeite ich an einer Behörde, an der ich mit Fällen zu tun habe, die ein wenig härter sind. Demnach sehe ich das Buch aus einem anderen Blickwinkel, wie es wahrscheinlich ein zartbehüteter Leser ohne Vorgeschichte sieht.

Wo fange ich an. Also erstmal hab ich mich ein wenig gesträubt innerlich das Buch anzufangen, eben wegen meiner eigenen Vorgeschichte, aber jetzt bin ich froh dass ich das Buch gelesen habe.

Es geht um Bobby und Candis alias Candygirl. Es geht um die Geschichte wie Bobby zu "Schweineschwarte Bob" wird.

Bobby war nicht immer Böse - heißt es im Text schon so schön, und das stimmt. Bobby kam nicht böse auf die Welt - Bobby wurde böse gemacht. Sei es durch seinen Vater, der immer wieder das "Von Angesicht zu Angesicht"-Gespräch sucht, oder durch das Hänseln seiner Klassenkameraden... Bobby war ein gutes Kind, das von seiner Umwelt böse gemacht wurde. Ausschlaggebend war die Demütigung von Shelly...

Und wie es der Zufall will trifft Bobby auf Candis alias Candygirl...

Und auch sie hat ihre Geschichte im Gepäck. Gedemütigt und verkauft von der eigenen Mutter und gepeinigt vom Onkel landet sie nach einem schwerwiegenden Erlebnis bei Bobby... und dieser fühlt sich zurück erinnert an seine erste große Liebe und bitterste Enttäuschung namens Shelly.

Und das darf Sommersprosse - wie Bobby sie "liebevoll" zu nennen pflegt nun ausbaden. Wie wenn sie nicht schon genug durch die Mutter und ihren Onkel gelitten hätte. Sie dachte sie hätte das Schlimmste schon hinter sich, jedoch weit gefehlt... das Schlimmste steht ihr noch bevor - ihre Brautnacht - und diese bricht sie endgültig.

Candygirl durchlebt die körperliche und seelische Hölle in dem Bunker, in dem sie für Schweineschwarte arbeiten muss. Zahlreiche Männer bedienen sich an ihr nicht nur sexuell sondern auch brutal. Sie wird vergewaltigt, geschlagen und gepeinigt bis sie eines Tages versucht zu fliehen. Ob sie es schaffen wird??? Das dürft ihr selbst erlesen ;-)

Allgemein:

Ich habe mich auf das Schlimmste vorbereitet wenn ich ehrlich bin. Ich bin kein Fan von Splatterfilmen, da ich das ganze Blut irgendwie nicht ab kann. Dafür mach ich super gerne so richtige Psychothriller. Und damit hat es das Buch definitiv geschafft bei mir zu punkten.

Es gibt die ein und andere Stelle im Buch, bei der ich ein wenig kämpfen musst sie zu lesen, da Michael es punktgenau schafft das Geschriebene so detailliert zu erklären, dass das Kopfkino definitiv Bilder herstellen kann. Und besonders in der Mittagspause sollte man das Buch eher nicht lesen ^^

Den psychischen Druck kann er auch wunderbar darstellen. Das Gefühl der Protagonisten sind so gut beschrieben, dass man denken könnte, er hätte es selbst erlebt. Hin und wieder musste ich das Buch zur Seite legen, da ich mich emotional so tief in die Geschichte eindenken konnte, dass es innerlich ein wenig weh tat. Man versucht immer wieder emotional einzugreifen und stellt sich die Frage, warum flieht sie nicht einfach. Oder warum wehrt sie sich nicht einfach. Es ist für außenstehende oft nicht leicht nachvollziehbar, aber ich finde das wurde in dem Buch super dargestellt, warum sich Candy nicht früher wehrt.

Bis zum Schluss wird man hingehalten... Der Spannungsauf- und abbau ist so präzise inszeniert, dass man bis zur letzten Seite mitfiebert. Gut gemacht :)

Nicht jeder böser Mensch ist von Geburt an böse. Der Mensch wird zu dem gemacht was er ist. Ebenso wie ein Opfer nicht immer ein Opfer ist.

Sicherlich hat man im Leben immer die Möglichkeit Entscheidungen zu treffen, aber was ist, wenn einem diese auch noch genommen werden? Die Hoffnung auf Liebe, Respekt und Zufriedenheit.

Und was passiert mit einem gebrochenen Menschen, dem man alles nimmt. Entweder man wird zum Opfer oder zum Täter? Beide Seiten sind in Michael Merhis "Candygirl" super dargestellt.

Ich hoffe das wird nicht das letzte Buch sein, das ich von Dir lesen darf Michael, denn mir hat es gut gefallen.

Von mir Bekommt Candygirl 5 von 5 Zuckerstangen

Und wer mehr vom Autor erfahren möchte, kann sich hier ein kleines Interview anschaun. Es sei dazu gesagt, es ist ein Pre-Book-Interview. Nach der Leipziger Buchmesse wird es ein After-Book-Interview geben, das ich live mit Michael führen werde :) Freut euch drauf

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar - Deine Kitty