Freitag, 3. Februar 2017

Rezension: "Fremd" von Ursula Poznanski und Arno Strobel

"Fremd"

von

Ursula Poznanski und Arno Strobel
verfasst von Lynn


 

                                         




Broschiert: 400 Seiten
Verlag: Wunderlich;
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3805250843
ISBN-13: 978-3805250849

erhältlich hier


Inhalt:


Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Du verspürst den unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?
Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Oder Schlimmeres.
Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich für verrückt. Bist du es womöglich?
Eine Frau. Ein Mann. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung. Sie müssen einander vertrauen...


Meine Meinung:

Cover:
Das Cover zeigt eine Gesichtshälfte einer Frau - alles in einem grau schwarzen gehalten.
Die Schrift hingegen ist in einem abgestuften rot.
Der Ausdruck der Frau zeigt eine Mischung aus Skepsis / Angst / Neugier.
Es passt einfach hervorragend zum Buch und hat mich daher zum Kauf animiert ;-).

Inhalt:
Mein Lieblingszitat:
"Erzählst du mir noch mal von uns, bitte?"
"Ja, sehr gerne" sage ich und nehme ihre Hand.
"Was möchtest du wissen?"
"Alles", antwortete sie. "Ich möchte alles wissen.


Joanna steht im Bad, als sie plötzlich Geräusche wahrnimmt und mit dem Schlimmsten rechnet.
Was ist wenn es ein Einbrecher ist? Wie soll sie sich verhalten?
Als sie sich der Situation stellt, behauptet dieser Fremde, ihr Verlobter Erik zu sein.
Er wiederum versteht die Welt nicht mehr, denn seine Verlobte Joanna erkennt ihn nicht mehr und auch die Wohnung, ist so als ob es ihn nie gegeben hätte.


Das Buch hat mich wirklich gefesselt, denn der Perspektiven Wechsel in Ich-Form, zwischen Joanna und Erik, haben zwar nicht wirklich im Tiefgang, aber immer wieder die Gedankengänge der beiden aufgezeigt. Natürlich erwartet der Leser bei diesem Thriller keinen Tiefgang, jedoch fand ich gerade Joanna teilweise echt anstrengend, da Sie verständlicherweise immer wieder versucht hat, sich zu erklären, warum sie sich an nichts erinnern kann.

Erfreulicherweise löst sich zum Ende der "Knoten" - jedoch gegen Ende des Buches, wurden sehr viele absurde Handlungen bzw. Ereignisse mit eingeflochten wie z.B. Die eifersüchtige Ex-Freundin von Erik, ein Autounfall...

Das Buch, lässt sich in einem Rutsch gut lesen und erzeugt immer wieder Ruhe vor dem Sturm :-)
Sobald Ruhe einkehrt und man sich als Leser mal "entspannt" , folgt ein neues Ereignis.


Insgesamt war das Buch spannend und nur teilweise, zumindest für mich, anstrengend, da mich Joanna etwas  wahnsinnig gemacht hat, da immer wieder das Umdenken und das Misstrauen aufkamen, nachdem man gehofft hatte, dass sie nun endlich vertraut und sich auf die Situation einlässt.



ABER - das Ende, nein, sowas hätte ich nie erwartet! Wie soll ich sagen, da ist wirklich alles mit eingeflossen, was nicht in das Ende gehört hätte - es wirkt so, als ob alles noch reingepackt wurde, was irgendwie möglich war.

Fazit:
Das Ende hat mir leider den Lesespass genommen - war ich wirklich sehr sehr schade finde, denn bis dahin, war das Buch für mich spannend und nicht vorhersehbar!

Ich gebe dem Buch daher 2 von 5 Pfötchen


Eure Lynn


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar - Deine Kitty