Montag, 3. April 2017

#AutorView Helen Baxter

So, die Messe ist vorbei und wir kehren nun alle in den Alltag zurück <3


Demnach gibt es jetzt wieder unser wöchentliches Interview. Mit einem neuen Namen


Das AutorView :)


Heute habe ich ein paar nette Anworten von Helen Baxter für euch :)




Vielen lieben Dank Helen, dass Du Dir die Zeit nimmst und uns ein paar Fragen beantwortest 

Verrätst Du uns Dein Alter und/oder Deinen Geburtstag?

Nö, aber ich werde meist deutlich jünger geschätzt, als ich bin. XD

Ist Dein Autorenname Dein echter Name oder Dein Künstlername? Wenn Künstlername, wieso gerade dieser Name?

Das ist mein Künstlername. Den hab ich mir damals aus dem Manuskript zu Passwort Liebe geklaut. So hieß ursprünglich meine Hauptprotagonistin, weil der Verlag, bei dem Samt erschienen ist, einen Namen wollte und mir so schnell kein besserer eingefallen ist. Mit diesem war ich schon ein Jahr lang vertraut und so fühle ich mich mit dem Namen sehr wohl.

Wenn du unter einem Pseudonym schreibst, hast Du nur das eine oder mehrere?
Nur das eine. Das genügt völlig um trotzdem unter ‚Persönlichkeitshopping‘ zu leiden. Zuhause bin ich ja die Privatperson und so kennen mich da auch alle, aber im Netz und auf Messen, Lesungen usw. da ist man immer Helen. Schon manchmal sehr strange, aber auch lustig und oftmals beruhigend, zu wissen, dass nicht gleich jeder herausfinden kann, wo man wohnt…

Wo kommst Du her?

Geboren und aufgewachsen bin ich in Düsseldorf und fühle mich seit 30 Jahren als waschechte Rheinländerin in Norddeutschland sehr wohl.

Hast du Familie? Mann? Kinder? Haustiere?

Mann ja, Kinder nein, Haustier ja. Vor kurzem noch zwei Pferde aber jetzt nur noch Hund und Sadistokater.

Was für Hobbys hast Du neben dem Schreiben?

Lesen, Schwimmen, Reitsport, Kutsche fahren

Bestimmt hast auch Du Lieblingsautoren/Bücher. Welche wären das?

Zur Zeit grade Jojo Mojes. Auch Dan Brown, Tom Clancy, Hemingway. Auf einen Bestimmten lege ich mich ungern fest. Ich lese auch gerne was meine Kollegen von den Soulwriters schreiben

Wie geht Deine Familie, Freunde etc. mit dem Schreiben um? Unterstützung?

Teils Teils. Mein Mann ist sehr geduldig, wobei ich weiß, dass es ihm oft schwer fällt, weil ich doch viel Zeit am Computer verbringe. Im Freundeskreis ist es auch oft schwer, wenn man nicht soooo viel Zeit hat, weil man gerade ein Buch vorbreitet oder an Schreibwahn leidet. (ich bin krank…das höre ich öfters. Ich finde mich total gesund. Ich hab ja Spaß dran.)

Wie recherchierst Du am Liebsten für Deine Bücher?

Viel im Internet, aber auch in Büchereien, wenn es um spezifische Themen geht. Recherche ist bei mir die halbe Schreiberei sozusagen, da es in meinen Büchern immer auch um ein bestimmtes Thema neben der Liebesgeschichte geht. In Samt waren es Urvölker, der Lebensraum Dschungel und die Probleme, die damit zusammenhängen. In Passwort Liebe war es das Thema Hacken und Datensicherheit. In Scharfer Sand geht es um die Sandmafia und den Raubbau an dieser knapper werdenden Ressource.

Wenn Du mehrere Bücher geschrieben hast, welches Deiner Werke ist Dein Liebling?

Von der Geschichte und den Protagonisten her glaube ich Samt. Vielleicht weil es mein erstes war und ich sehr lange daran geschrieben habe. So sind mir die Personen darin sehr eng ans Herz gewachsen. Aber Passwort Liebe habe ich geliebt und Scharfer Sand ist mir, denke ich, auch ganz gut gelungen, zumal ich da sehr viel von meiner privaten Lebensgeschichte verarbeitet habe. Was genau bleibt natürlich mein Geheimnis.

Sind Neuerscheinungen geplant?

Ja. Wer das Schreibvirus einmal hat, kann sich nicht dagegen impfen. Ich recherchiere im Moment für ein neues Buch, über einen Protagonisten, der schon in Scharfer Sand eine Rolle gespielt hat. Der Plot steht schon, es kann also losgehen.

Beschreibe in 3 Wörter, was Bücher und Schreiben für Dich bedeuten.

Abenteuer, Entspannung, Lebensgefühl.

Hörst du gerne Musik beim Schreiben – wenn ja was am liebsten.

Wenn ich im Flow bin, gerne epische Sachen, Filmusik, Oper. Bei der Recherche gern Mainstream. Für Sexszenen, gern Songs die passen. Einen schönen Strip zu 30 Seconds of Mars….why not?

Nascht Du beim Schreiben? Wenn ja, lieber süß oder salzig?

Eher selten, weil ich finde, es ist eine widerliche Krümelei auf der Tastatur. Wenn dann eher salzig.

Gibt es was, was Du gar nicht gerne isst?

Ja. Austern, Froschschenkel und Blaubeeren.

Was ist Deine persönliche „größte Sünde“?

Waffeln mit Lemon Curd und Sahne.

Was ist dein liebstes Reiseziel?

Afrika, Namibia

Wenn Du ein Tier sein würdest – welches wärst du gerne?

Ein Steinadler. Stundenlang in der Thermik kreisen zu können und die Welt von oben betrachten, das fände ich toll. Aber auch ein Rochen oder Hai wäre für mich eine Überlegung wert, denn ich finde die Tiefsee faszinierend.

Wenn du ein Charakter aus einem Buch sein könntest (nicht zwingend deines) welcher wärst du gerne?

Ich glaube ich wäre gerne die böse Hexe wie Malificent oder eine Killerin wie in Salt, weil das Charakterzüge birgt, die mir so total fremd sind, dass ich das gerne mal ausleben möchte.

Was ist der dümmste Anmachspruch, den Du je gehört hast?

Der Klassiker: willst du mit mir gehen? Damals war ich aber noch sehr jung. Aber ich habe einen Lachanfall bekommen. Der Arme Junge tut mir heute noch leid. Zu dir oder zu mir, war auch schon mal dabei, leider war der Mann dazu nicht mal eine Überlegung wert, aber die Anmache kurz und knackig, das finde ich eigentlich gut.

Schaust Du gerne TV (oder Streaming) und wenn ja was? Gibt es eine Lieblingsserie?

Krimis wie Navi CIS und Mentalist. Früher Two and a half men. Aber da ich viel lieber schreibe, als irgendwelche Wiederholungen zu schauen, kommt das selten vor. James Bond, davon bin ich Fan und hab alle Filme auf CD. Streamen mach ich gar nicht.

Wenn Du ein Date mit einem Prominenten gewinnen würdest, mit welchem würdest Du definitiv eins haben wollen?

Jason Momoa. Rrrrrrrr was ein Kerl!

Was ist das verrückteste was dir als Autor je passiert ist?

Festzustellen, dass Leute, die man nur virtuell kennt, – hier spreche ich absichtlich von meinen Soulwriterskollegen, – die ich todesmutig zu mir nach Hause eingeladen habe, genau so sind, wie ich es erhofft hatte. Family. (ich hab grad Pipi in den Augen)

Manche Menschen wissen ja ganz genau, was sie sich mit ihrem ersten eigenen Geld gekauft haben. Wisst ihr noch was ihr euch von eurem ersten „Buchgeld“ gekauft habt?

Goodies. Das war ein Fest, als ich meine Baxterpinken eigenen Kugelschreiber geliefert bekam und ich die auf der Messe verteilen konnte.

Würdest Du je beim „Dschungelcamp“ mitmachen? Und wenn ja, wen hättest Du gerne mit im Team?

Klares Nein! Ich hasse dieses Voyeuristen-TV. Und sollte ich mal so tief sinken für eine mediale Aufmerksamkeit, dann lasse ich das lieber mit der Schreiberei.

Was war das schlimmste Faschings-/Halloweenkostüm das Du je anhattest?
Als Kind musste ich mal als Marienkäfer gehen und ich wäre viel lieber als Winnetou gegangen.

Socken oder Barfuß? Pyjama oder Nachtkleid? Wie schläfst Du lieber?

Barfuß, T-Shirt, oder nix

Bist Du ein Morgenmuffel oder sofort fit nach dem Aufwachen?

Sofort fit und noch fitter nach dem ersten Kaffee

Kannst Du Dich noch an Deine erste Liebe erinnern?

Sehr gut. Das war ein Bademeister…

Weinst Du auch mal wenn Du einen traurigen Film siehst? Oder bist Du eher das „kalte Herzchen“?

Bin sehr nah am Wasser gebaut, heule wie ein Schlosshund und brauche Berge von Tempotüchern.

Gibt es irgendwas, worüber Du (zum heutigen Stand) NIE schreiben würdest?

Sachbücher: Das Liebesleben der Regenwürmer oder so….mich schüttelt es grade.

Warst Du schon mal so betrunken, dass Du am nächsten Morgen „Gedächtnislücken“ hattest?

Einmal als Kind. Da habe ich auf einer Party die ganzen Reste aus den Gläsern der Erwachsenen getrunken. Das war aber wohl so heilsam, dass ich das nicht mehr wiederholen musste. Heute trinke ich, wenn es hoch kommt mal ein Glas Wein. 3 oder 4 im Jahr.

Was ist in deiner Handtasche? 

Brieftasche, Autoschlüssel, Geld, Lippenstift, Brillenputztuch und zerknüllte Einkaufszettel. 

Allgemeines? Was möchtest Du sonst noch gerne von Dir erzählen?

Dass ich dankbar dafür bin, das Schreiben für mich entdeckt zu haben, weil es mir neue Horizonte eröffnet, neue Menschen in mein Leben gebracht hat und es noch davon gekrönt wird, dass es Leser gibt, denen meinen Geschichten Spaß machen und Freude daran haben, sie zu lesen und mir ihr Feedback geben.

Vielen Dank für das Interview. Hat mir viel Spaß gemacht. 

Wir Danken DIR für Deine Antworten und wünschen Dir mega viel Erfolg und Spaß mit Deinen Büchern in der Zukunft!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar - Deine Kitty