Kitterella hat Sommerurlaub

Kitterella hat Sommerurlaub
wir sind am 04.09.2017 wieder zurück

Montag, 3. Juli 2017

#BookView: Mondschatten von Jacqueline Mayerhofer



Inhalt:

Liebe und Hass.
Freude und Verzweiflung.
Vergangenheit und Zukunft.

Emily McDawn lebt ein glückliches Leben, bis ein Überfall sie Jahre vergessen lässt. Auf der Suche nach den verlorenen Erinnerungen begegnet sie einem geheimnisvollen Mann, der verzweifelten Tagen neuen Sinn einhaucht. Doch etwas lauert hinter der Fassade dieses neuen Freundes – eine gefährliche Vergangenheit, die den Kreis zu den vergessenen Jahren schließen kann.
Gefangen zwischen alter Liebe, neuen Freunden, getrieben von Angst und der Sehnsucht nach Antworten, begibt sich Emily auf eine Reise in die Abgründe ihrer eigenen Seele – und der ihrer geheimnisvollen neuen Bekanntschaften.

Das Buch kann hier erworben werden.

#AutorView mit Jacqueline Mayerhofer

Heute habe ich ein paar nette Antworten von Jacqueline für euch.

Ich hab Jacqueline auch in Leipzig durch Zufall auf der Guerilla-Lesung kennengelernt. Und ich fand sie total sympathisch. Im ersten Moment war ich irritiert, weil sie einer anderen super lieben Autorin ähnlich sieht ^^ Aber sie ist es natürlich nicht gewesen, aber dennoch mega nett :)

Und weil ich sie so toll fand, wollte ich sie unbedingt für mein AutorView. Und da ist sie :)



Ich habe übrigens beim Suchen nach einem Bild für dieses AutorView entdeckt, dass ich bereits eine Geschichte von ihr im Regal stehen habe: Sammelband von Kurzgeschichten "Angst" erschienen bei "Wir machen Druck". Dort ist ihre erste Zombie-Geschichte: "Geburt einer Legende" zu lesen.

Vielen lieben Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst und uns ein paar Fragen beantwortest :)

Verrätst Du uns Dein Alter und/oder Deinen Geburtstag?
Ich bin derzeit 25 und habe am 3. Januar Geburtstag.

Ist Dein Autorenname Dein echter Name oder Dein Künstlername? Wenn Künstlername, wieso gerade dieser Name?
Jacqueline Mayerhofer ist mein echter Name. Eigentlich könnte ich mich auch »Jacqueline T. Mayerhofer« nennen, da mein zweiter Name »Theresia« lautet, was die wenigsten wissen. Malehrlich … Klingt cool, aber noch länger? Lieber nicht!

Wenn du unter einem Pseudonym schreibst, hast Du nur das eine oder mehrere?
Tatsächlich schreibe ich seit 2016 auch unter einem Pseudonym, aber das ist noch kein offenes. Bis jetzt kam erst ein Roman bei einem Verlag unter diesem heraus.

Wo kommst Du her?
Aus Wien, Österreich.

Hast du Familie? Mann? Kinder? Haustiere?
Ich lebe mit meinem Freund seit einigen Jahren zusammen. Gemeinsam mit zwei Katzen und einer zwei Meter großen Connor–Figur aus dem Spiel »Assassin’s Creed«. Und noch mit einer selbstgemachten mandalorianischen Rüstung aus »Star Wars«. Und vielleicht noch einigen Vitrinen voller Figuren, und … Okay, ich glaube das reicht.

Was für Hobbys hast Du neben dem Schreiben?
Ich lese gerne (sicher keine Überraschung), zeichne, bastle etwas, sammle Figuren (hauptsächlich von Videospielen, die ich mag) und wohl das größte Hobby neben dem Schreiben, – zu dem ich leider durch mein Studium und die Lektorate, die ich für Kunden mache, nicht so oft komme – sind Videospiele.

Bestimmt hast auch Du Lieblingsautoren/Bücher. Welche wären das?
Kai Meyer, Sebastian Fitzek, Markus Heitz, Ursula Poznanski, John Jackson Miller, Timothy Zahn, Karen Traviss, Oliver Bowden … Vor allem lese ich viele Bücher von meinen KollegInnen, denn da findet man oft wahre Schätze!

Wie geht Deine Familie, Freunde etc. mit dem Schreiben um? Unterstützung?
Ich habe wirklich Glück, denn ganz so einfach ist es nicht mit AutorInnen zusammenzuleben. Viele fragen immer, wie ich das alles unter einen Hut bringe. Nun ja: Man verzichtet eben auf andere Dinge (vor allem Schlaf), setzt Prioritäten oder kommt das eine oder andere Mal eben nicht in diese und jene Bar mit. Mein Freund ist da zum Glück auch sehr verständnisvoll, denn es gibt oft Tage, wo ich einfach vor den PC verschwinde und zu tun habe.

Wie recherchierst Du am Liebsten für Deine Bücher?
Für oberflächliche Dinge schaue ich im Internet nach. Wenn es doch wichtigere Themen sind, wie das der Dissoziativen Identitätsstörung (für meinen neuen und geplanten Psycho–Thriller), borge ich mir von der Uni oft etliches an Sekundärliteratur aus.

Wenn Du mehrere Bücher geschrieben hast, welches Deiner Werke ist Dein Liebling?
Bis jetzt habe ich um die 15 Veröffentlichungen (Bücher, Kurzgeschichten). Mein liebstes Werk ist wohl das 2016 beim Verlag ohneohren erschienene »Mondschatten«. Ein Buch, das polarisiert und Charaktere voller Extreme in sich hat. Und es ist blutig.

Sind Neuerscheinungen geplant?
Einige Kurzgeschichten stehen in der Warteschlange, bis sie bei den jeweiligen Verlagen in der Anthologie erscheinen. Dieses Jahr wird noch ein Buch von mir erscheinen, wo ich den Auftrag bekam es zu schreiben; nächstes Jahr folgt »Fratres Caliginum – Brüder der Dunkelheit«, ein Science Fiction–Roman, der zusammen mit »Mondschatten« wohl mein Lieblingswerk darstellt.

Beschreibe in 3 Sätzen, was Bücher und Schreiben für Dich bedeuten.
Ein Leben ohne das Schreiben und Bücher ist schwer vorstellbar. Beides ermöglicht ein Abschalten vom realistischen Alltag und lässt einen in fremde Fantasien eintauchen. Das Schreiben ist wie ein Ruf, dem ich folgen muss, um die unzähligen Ideen in meinem Kopf auf Papier zu bringen.

Hörst du gerne Musik beim Schreiben – wenn ja was am liebsten.
Ja, Musik beflügelt manche Szenen richtig gut und untermalt sie mit den dazu passenden Emotionen. Es ist sehr schwer zu sagen, was ich am liebsten höre, denn es variiert. Beim Schreiben sind es oft Soundtracks, Instrumentalisches, aber auch viele Bands.

Nascht Du beim Schreiben? Wenn ja, lieber süß oder salzig?
Bei kniffligen Szenen kann das schon vorkommen, meistens versuche ich aber nicht wahllos Essen in mich hineinzuschaufeln. Manchmal vergesse ich aber auch den ganzen Tag darauf, wenn ich wirklich beschäftigt bin. Mein Kryptonit ist wohl leider Süßes.

Gibt es was, was Du gar nicht gerne isst?
Kraut, rote Rüben, Zwiebel, Blumenkohl, zu viel Fleisch, …

Was ist Deine persönliche „größte Sünde“?
Ähm … Lieber nicht.

Was ist dein liebstes Reiseziel?
Schottland, London und Italien (Letzteres würde ich mal gerne besuchen).

Wenn Du ein Tier sein würdest – welches wärst du gerne?
Ich habe eine Vorliebe für Wölfe. Aber wenn es um die Agilität geht, dann wohl eher eine Katze. Adler sind auch toll, aber mit meiner Höhenangst verträgt sich das wohl nicht so gut.

Wenn du ein Charakter aus einem Buch sein könntest (nicht zwingend deines) welcher wärst du gerne?
Leia Organa (»Star Wars«), Hermine Granger(»Harry Potter«), Alice (»Alice im Wunderland«).

Was ist der dümmste Anmachspruch, den Du je gehört hast?
In einer Bar: »Schauen wir mal, ob bei der was geht.«
Kommt zu mir: »Hey, was ist denn das für ein Tattoo auf deinem Arm? Magst du Assassin’s Creed?«
Zur Erklärung: Das Tattoo auf meinem Arm IST das Logo von Assassin’s Creed.

Schaust Du gerne TV (oder Streaming) und wenn ja was? Gibt es eine Lieblingsserie?
Ich habe die Staffeln gerne haptisch daheim, günstiger ist es jedoch über Amazon Prime. Lieblingsserien habe ich einige: »True Blood«, »Doctor Who«, »Being Human«, »Vikings«, »Arrow«, »Castle« und etliche mehr.

Wenn Du ein Date mit einem Prominenten gewinnen würdest, mit welchem würdest Du definitiv eins haben wollen?
Puh, das ist bei mir schwer. Aber wenn es um ein »Date« geht: DEFINITIV James McAvoy … und Michael Fassbender, Gerard Butler, Keanu Reeves. Ewan McGregor ist so etwas wie ein Familienmitglied. Zählt Deadpool? Scarlett Johansson, Katheryn Winnick? Okay, okay … um mich zu entscheiden: James McAvoy!!!

Was ist das Verrückteste was dir als Autor je passiert ist?
Abgesehen von den irren Suchanfragen oder Gedanken, wie Menschen bei der nächsten Szene umgebracht werden können … Da gab es bereits einige skurrile Momente.

Manche Menschen wissen ja ganz genau, was sie sich mit ihrem ersten eigenen Geld gekauft haben. Wisst ihr noch was ihr euch von eurem ersten „Buchgeld“ gekauft habt?
Damals war ich 15, habe das Geld gespart … Ich weiß es nicht mehr genau. Aber von einer Lesung habe ich mir mal zwei Burger King–Menüs kaufen können. Und nein, die hab ich nicht allein gegessen.

Würdest Du je beim „Dschungelcamp“ mitmachen? Und wenn ja, wen hättest Du gerne mit im Team?
Nein und nochmal nein. Und: James McAvoy :D (Er geht doch immer, oder?)

Was war das schlimmste Faschings-/Halloweenkostüm das Du je anhattest?
Ein Sträflingskostüm, das eigentlich aus einem alten Pyjama bestand. Und ja, ich weiß selber nicht mehr, wieso ich solch einen hatte. Wohl eher, weil er mich an Sirius Blacks Outfit erinnerte.

Socken oder Barfuß? Pyjama oder Nachtkleid? Wie schläfst Du lieber?
Jogginghose und Shirt.

Bist Du ein Morgenmuffel oder sofort fit nach dem Aufwachen?
Kommt darauf an. Manchmal fröhlich, manchmal grantig. Obwohl viele nun behaupten würden, dass die grantige Seite überwiegt.
Aber hey, ich bin Wienerin!

Kannst Du Dich noch an Deine erste Liebe erinnern?
Luke Skywalker und Han Solo. Mit sieben Jahren dann Ewan McGregor. Danach wurden es Videospielcharaktere.

Weinst Du auch mal wenn Du einen traurigen Film siehst? Oder bist Du eher das „kalte Herzchen“?
Leider kann ich meine Tränen nicht immer zurückhalten. »Hachiko« geht zum Beispiel gar nicht, »Logan« war auch sehr traurig. Prinzipiell steigere ich mich immer so sehr in Filme hinein, dass es schon öfter vorkommt. Themen, wo es um die Beziehung zwischen Vater und Kind geht, gehen auch nicht.

Gibt es irgendwas, worüber Du (zum heutigen Stand) NIE schreiben würdest?
Komödien. Mein Humor ist viel zu schwarz dafür. Außerdem bin ich mit meinen trockenen Kommentaren lustiger, als wenn ich es zwanghaft versuche.

Warst Du schon mal so betrunken, dass Du am nächsten Morgen „Gedächtnislücken“ hattest?
Gedächtnislücken nicht wirklich. Vielleicht nur wenige Sekunden. Zu meinem Bedauern, erinnere ich mich an jede Peinlichkeit.

Was ist in deiner Handtasche?
Ein Notizbuch für potenzielle Ideen, ein Buch und alles andere, was man darin eben so hat.

Allgemeines? Was möchtest Du sonst noch gerne von Dir erzählen?
Eigentlich möchte ich nur noch sagen, dass ich froh bin, all diese tollen Leute in der Autorenszene mittlerweile zu kennen, denn man merkt dadurch, dass man mit seiner Verrücktheit nicht allein ist.


Vielen Dank für Deine Antworten und mega viel Erfolg in der Zukunft!

Anmerkung: Danke dir für deine tollen Antworten, ich habe mich beim Lesen wirklich amüsiert :) UUUUUNNNNDDD so einige gemeinsame Interessen entdeckt... Dich behalt ich im Auge :*