Donnerstag, 28. September 2017

Und jährlich grüßt das Skoutz-Getier...

ne Moment, das ging ja anders... Ach egal, dann nochmal :)

Es gibt da eine wundervolle Organisation (nennt man das so?), ne Gruppierung (hm, ich glaub das stimmt so auch nicht...) ah jetzt weiß ich es, es ist ein Blog... ach ne, es ist ja eigentlich viel mehr...


Ja was ist Skoutz eigentlich?

SKOUTZ setzt sich zusammen aus SCOUT und KAUZ. Mit der SKOUTZ-Buchsuche findest du Bücher, die genau zu dir und deinen Lesegewohnheiten passen. Beim SKOUTZ-Award prämieren wir jedes Jahr gemeinsam die skoutzigsten Bücher. Im SKOUTZ-Magazin erfährst du alles aus der bunten Welt der Bücher. Mach mit, sei skoutzig! (hab mir die Erläuterung frecherweise von der Homepage von SKOUTZ stibitzt.. Eulen machen das ja bekanntlich auch, wird sie wohl nicht stören :P )

So, und nun kommen wir zu dem jährlichen SKOUTZ-Award (wird ja oben schon erwähnt), den ich persönlich super finde.

Es wird unter der Vielzahl von wundervollen Büchern eine Liste erstellt. Um einfach mal die Millionen Bücher einzugrenzen, die es so auf dem Markt gibt. Und das passiert nicht einfach so, sondern da sind wir Leser gefragt.
Und das find ich super, denn so kann man sicherstellen, dass nicht irgendeine Jury, die überhaupt keine Ahnung hat, was den Lesern von SKOUTZ so gefällt. Also entsteht so eine

Longlist. Wie der Name schon verrät, ist diese Liste ziemlich lang. Daher muss man die auch stutzen, und heraus kommt (nach unzähligen harten Lesestunden) die

Midlist. Joa, klingt ja schon mal nicht schlecht. Aber, wie soll man unter diesen vielen Büchern herausfinden was das Beste ist, für uns SKOUTZ Leser. Und das hat sich auch das Team von Skoutz gedacht und kurzer Hand "schnell" ne

Shortlist erstellt. Und aus dieser Shortlist wird dann ein Gewinner gewählt.

Das war natürlich die verkürzte Version und völlig laienhaft... Wer aber die professionelle Erklärung wissen will, ist hier bestens aufgehoben :)

Der Gewinner des jeweiligen Genres - ja es gibt in verschiedenen Genres einen Gewinner <3 - wird dann auf der SKOUTZ-AWARD Party gekürt und erhält einen super SKOUTZigen Gewinn, der entweder persönlich entgegen genommen wird oder im Auftrag. Auf jeden Fall ist das für mich als Leser eine einmalige Gelegenheit auch mal einen meiner Lieblingsautoren in Echt in die Augen zu schaun (letztes Jahr saß ich Tisch an Tisch mit Andreas Gruber :) ). Und wer jetzt Interesse bekommen hat und sich nun weiter über SKOUTZ, den Award oder die Party informieren will, kann das hier.

Und wer live bei der Verleihung dabei sein will, kann sich hier ein Ticket organisieren <3

Also, auf eine gute Wahl und eine tolle Party
Eure Kitty

BookView Liliths Töchter, Adams Söhne von Georg Adamah



Inhalt:

Georg ist beruflich erfolgreich. Georg ist nicht mehr der Jüngste. Und er trifft immer noch dumme Entscheidungen. Hals über Kopf verlässt er Frau und Kinder, um sich in eine verhängnisvolle Affäre mit der unberechenbaren Susanna zu stürzen. Sie ist seine große Liebe, seine Obsession und schließlich sein Verderben. Als Susanna die von Eifersucht und Machtkämpfen vergiftete Beziehung beendet, verliert George den Boden unter den Füßen. Für Susanna hingegen ist das Ganze ein Spiel. Und es fängt gerade erst an.

»Toll geschrieben, sehr emotional und teilweise hart.« (Buchregen.de).

»Grandios!« (Literaturmarkt.info).

Erhältlich beim hier beim REDRUM Verlag

#AutorView mit Georg Adamah

Heute stelle ich euch im #AutorView den tollen Georg vor

Das ist Georg :D



Hallo Herr Adamah, vielen lieben Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst und mir ein paar Fragen beantwortest.

Gerne, liebe Jassi!

* Willst Du mir verraten wie alt Du bist und was für ein Sternzeichen Du hast?

Ich bin 52 Jahre alt und Sternzeichen Löwe (Aszendent Waage).

+ In dem Zusammenhang, gleich gefragt: Bist Du abergläubisch? Also liest Du Dein Horoskop und lässt Dich davon beeinflussen?

Gute Frage. Ein bisschen abergläubisch bin ich wahrscheinlich schon. Ich lese nicht jeden Tag mein Horoskop, schon gar nicht in der Tageszeitung, wo irgendwelche fadenscheinigen Prognosen nach dem Motto »Ideal, um finanzielle Entscheidungen zu treffen ...« oder »Warten Sie noch mit dem Besuch beim Friseur ...« zu finden sind. Die sind ohnehin aus einem Pool an sinnentleerten Ratschlägen per Zufallsalgorithmus ausgewählt. Dafür trifft die in der Astrologie vorgenommene Typisierung häufig sehr gut den Punkt, denke ich.

* Was ja eine bekannte aber dennoch beliebte Frage ist: Ist Dein Autorenname Dein echter oder Künstlername? Wenn Künstlername, wieso gerade dieser?

Ehrlich gesagt und im Vertrauen: Georg Adamah ist natürlich nicht mein echter Name. Er ist ein Pseudonym, das ich in Zusammenhang mit meinem ersten Roman gewählt habe und welches in enger Verbindung zu diesem steht.

Zunächst steckt in Adamah der Name Adam, bekanntlich der erste Mann, der damals so seine Probleme hatte, mit seiner ersten Frau Lilith. Damit findet sich bereits eine gewisse Parallele zu Georg und Susanna in »Liliths Töchter, Adams Söhne«.

Das Wort Adamah selbst stammt aus dem Hebräischen und bedeutet »Ackerboden«, »Staub« oder »Erde«: Damit verweist es auf das Ländliche und Bäuerliche, was wiederum auf die Herkunft des Protagonisten Georg Adamah abzielt.

Auch der Vorname Georg ist bewusst gewählt. Wie kaum ein anderer verdeutlicht er das Spannungsfeld zwischen der kosmopolitischen Moderne, die das heutige Leben Georgs ausmacht und seinen fränkisch-provinziellen Wurzeln.

Der Name Georg wirkt entweder neutral steril (bspw. in beruflicher Beziehung) oder amerikanisiert »Dschoordsch«. Dazu kommt die fränkische Variante mit »der Schorsch« oder noch besser »Schorschla«. Die Variationen, die dieser Namen zulässt, verdeutlichen die ungeheure Spannbreite an Lebenswelten, durch die wir uns gemeinsam mit der Hauptfigur bewegen.

*Manche Autoren/innen haben ja mehrere Pseudonyme. Wie sieht das bei Dir aus?

Bislang habe ich mit der einfachen Schizophrenie genug zu tun. (Anmerkung Kitty: Ja, schlimm gell, wenn alle gleichzeitig meckern ^^)

*Wo kommst Du denn her? Also wo lebst Du? Und lebst Du da schon immer oder bist Du zwischenzeitlich mal umgezogen?

Ich bin ein waschechter Franke und lebe seit sieben Jahren in Rabenstein, einer fränkischen Kleinstadt. Der Ortsname ist ebenfalls ein Pseudonym. Vorher habe ich in verschiedenen Städten in Deutschland und im Ausland gelebt. Mehr möchte ich dazu nicht sagen, denn ich habe auch deshalb zu einem Künstlernamen gegriffen, um mein schriftstellerisches Wirken vom Privatleben zu trennen.

*Wenn schon mal umgezogen, wo hat es Dir am besten gefallen?

Mir gefällt es nirgendwo so gut wie in Franken.

*Hast Du Familie? Mann? Kinder? Haustiere?

Ich war früher mal verheiratet und hab Kinder.

*Was für Hobbys hast Du neben dem Schreiben?

Obwohl ich eigentlich immer viel zu tun habe, habe ich eine ganze Menge Hobbies: Sex, Alkohol, Fußball, Musik, Malen, Literatur, ins Kino gehen, Spazierengehen in der Natur.

*Bestimmt hast auch Du Lieblingsautoren/Bücher. Welche wären das?

Cormac McCarthy: Obwohl ich ihn hasse, ist er für mich einer der besten Schriftsteller unserer Zeit. Von seinen Romanen mag ich am liebsten die »Border«-Trilogie und hier besonders »All die schönen Pferde«.

Antonio Lobo Antunes: Dieser Mann hat mich zum Schreiben gebracht. Er ist absolut großartig. Ich liebe ihn. Wenn ich eines seiner Bücher auswählen muss, nehme ich »Fado Alexandrino«, ein wunderbares Buch über den Machismus.

Zeruya Shalev: Von dieser Schriftstellerin kenne ich bis jetzt nur »Mann und Frau«, aber dieses Buch ist für mich so etwas wie das perfekte Gegenstück zu »Liliths Töchter, Adams Söhne«. Ich hoffe sehr, die Dame eines Tages kennenzulernen.

*Wie geht Deine Familie, Freunde etc. mit dem Schreiben um? Bekommt Du Unterstützung?

Mein privates Umfeld weiß nichts von meinen schriftstellerischen Aktivitäten. Unterstützung erhalte ich vor allem durch den Zuspruch meines Verlegers und freundliche Leser, denen mein Buch gefallen hat und die das dann auch äußern. Positive Rezensionen tun einfach immer wieder gut. Sie sind eine unglaubliche Motivation.

*Wie recherchierst Du am Liebsten für Deine Bücher?

Ehrlich gesagt: Ich recherchiere nicht gern. Wenn Recherchen notwendig sind, ist es meiner Ansicht nach immer am vorteilhaftesten, alle Möglichkeiten der Informationsbeschaffung einzusetzen. Tageszeitungen, Journale, Archive, Videos, Interviews, Ortsbegehungen ... und natürlich Google. Im Moment arbeite ich an einem neuen Projekt, das (leider) äußerst umfangreiche Rechercheaktivitäten erforderlich macht.

*Wenn Du mehrere Bücher geschrieben hast, welches Deiner Werke magst Du am Liebsten?

»Liliths Töchter, Adams Söhne«! Hahaha, ist ja mein einziges Werk bis jetzt.

*Sind Neuerscheinungen geplant? Wenn ja, magst Du uns verraten wann und was?

Wie bereits erwähnt, arbeite ich aktuell an einem neuen Projekt. Allerdings wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis es veröffentlichungsreif ist. Diesmal wird es weniger erotisch und ziemlich kompliziert. Im Prinzip handelt es sich um eine Geschichte über Liebe, Vertrauen und Verrat.

*Beschreib mir mal in 3 Sätzen, was Bücher und Schreiben für Dich bedeuten.

Gelungene Bücher transportieren Geschichten, die die Seele berühren. Schreiben ist für mich eine Möglichkeit, anderen Menschen Emotionen zu vermitteln und deren Innerstes zu treffen. Wenn das gelingt, hat das Schreiben seinen Zweck erfüllt.

*Hört Du gerne Musik beim Schreiben – wenn ja was am liebsten?

Ich liebe Musik und höre (abhängig von meiner Stimmung) ganz unterschiedliche Musikstile. Ich bin ein großer Fan von Dream Theater, Mastodon und Rush, steh aber auch auf Neil Young und Bruce Springsteen, Supertramp und Santana, Thin Lizzy und Led Zeppelin. Daneben mag ich klassische Musik (Mozart, Bach, Händel, Smetana). Wenn ich schreibe, kann ich aber nur Musik hören, die mich nicht zu sehr ablenkt. Insofern wähle ich dabei vorzugsweise Stücke von Hildegard von Bingen oder Henryk Mikolaj Gorecki oder Soundtracks, bspw. »Der letzte Mohikaner«.

*Nascht Du beim Schreiben? Wenn ja, lieber süß oder salzig?

Wenn, dann süß, also Schokolade oder Kuchen, dazu einen guten Kaffee.

*Gibt es was, was Du gar nicht gerne isst?

Kutteln

*Was ist Deine persönliche „größte Sünde“? Also sowas wie „Schokotorte“ oder so

Hm ... wenn Du mein größtes Laster meinst, würde ich Oralsex sagen. (Anmerkung Kitty: O_O )

*Was ist Dein liebstes Reiseziel?

Estoril in Portugal, genauer: das »Palacio Estoril Hotel«. Leider fehlt mir noch das nötige Kleingeld, um regelmäßig dort zu verweilen.

*Wenn Du ein Tier könntest – welches wärst Du gerne?

Ich glaube, ich wäre ein Löwe.

*Wenn Du ein Charakter aus einem Buch sein könntet (nicht zwingend Deines) welcher wärst Du gerne?

Lucky Luke. (Anmerkung Kitty: Rantanplan - Yeah )

*Bist Du Vollzeit-Autoren oder gehst Du noch einem anderen Beruf nach?

Leider bin ich (noch) nicht Vollzeit-Autor, aber wenn Ihr alle fleißig mein Buch kauft, wird es ja vielleicht noch was.

*Was hast Du denn ursprünglich mal gelernt?

Ich habe im Bereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften mehrere Studienrichtungen belegt und anschließend bei verschiedenen nationalen und internationalen Institutionen gearbeitet. Vor ein paar Jahren habe ich mich im Bereich Politikberatung selbständig gemacht.

*Und letzte Frage im Berufsleben ^^ Würdet Du in Deinen erlernten Beruf zurückkehren, wenn das mit dem Schreiben keinen Spaß mehr macht, oder würdet Du was völlig Neues ausprobieren?

Bis jetzt bin ich noch auf meine ursprüngliche berufliche Tätigkeit angewiesen.

*Was ist der dümmste Anmachspruch, den Du je gehört hast? Und, hat er funktioniert? ^^

Manchmal fragen Frauen mich, ob ich auch an Stellen, die man nicht auf den ersten Blick sieht, tätowiert bin und ob ich ihnen die mal zeigen mag. Hat immer funktioniert. ;-) (Anmerkung Kitty: Das glaub ich Dir aufs Wort :D )

*Schaut Du gerne TV (oder Streaming) und wenn ja was? Gibt es eine Lieblingsserie?

Ich schaue sehr wenig TV. Meine Lieblingsserie ist »Game of Thrones«. Natürlich hab ich auch die Bücher gelesen.

*Wenn Du ein Date mit einem Prominenten gewinnen würdet, mit welchem würdet Du definitiv eins haben wollen?

Carice van Houten

(Anmerkung Kitty: Miau, DIE würd ich auch Daten ^^)

*Was ist das verrückteste was Dir als Autor je passiert ist?

Ehrlich gesagt, dass es Menschen gibt, denen mein Buch zu gefallen scheint. Das ist wirklich abgefahren.

*Manche Menschen wissen ja ganz genau, was sie sich mit ihrem ersten eigenen Geld gekauft haben. Weißt Du noch was Du Dir von Deinen ersten Tantiemen gekauft hast?

Einen Capuccino auf der »Piazza della Signora« in Florenz.

*Würdest Du je beim „Dschungelcamp“ mitmachen? Und wenn ja, wen hättet Du gerne mit ihm Team?

Ich möchte hier ja nicht als Spaßbremse wirken, aber nee ... nicht wirklich. Wenn ich müsste, dann hätte ich gerne folgendes Team: Carice van Houten, Hilde Kölbl, Nicole Kidman, Natascha Köck, Penelope Cruz, Silvia Vogt, Margit Antonia, Mari März, Alegra Cassano, Keira Knightley, Alex Miller, Sam Bennet, Dagny S. Dombois, Michaela Schreier, Emilia Clarke und Jutta Wiese. Und Claire Bue, Ines Lüders und Valeska Reon.

*Was war das schlimmste Faschings-/Halloweenkostüm, das Du je anhattest?

Ich als Eisprinzessin. Allerdings war es die Mühe wert. (Anmerkung Kitty: Ok, jetzt will ich Bilder sehen :D )

*Socken oder Barfuß? Pyjama oder Nachtkleid? Wie schläft Du lieber?

Liebe Jassi, finde es heraus ... ;-) (Anmerkung Kitty: Und führe mich nicht in Versuchung :P - nein Spaß... ich hör mich mal um ^^)

*Bist Du ein Morgenmuffel oder sofort fit nach dem Aufwachen?

Siehe oben. (Anmerkung Kitty: *hmmmm* auch hier hör ich mich mal um :P )

*Kannst Du Dich noch an Deinen ersten Kuss erinnern?

Wie könnte ich so etwas vergessen. Ich war erst 13 und mit meiner hübschen Cousine, die nur ein Jahr jünger war als ich, allein zuhause. Wir lagen auf der Couch und im Fernsehen lief der Tatort »Reifezeugnis« mit Nastassja Kinski. Das hat uns motiviert.

*Weinst Du auch mal wenn Du einen traurigen Film siehst? Oder bist Du eher das „kalte Herzchen“?

Ne, ich bin in dieser Beziehung schon ein Weichei. Setz mich in so einen Weichmacher wie »Grüne Tomaten« und ich bin am Arsch.

*Gibt es irgendwas, worüber Du (zum heutigen Stand) NIE schreiben würdest?

Pornografische Literatur.

*Warst Du schon mal so betrunken, dass Du am nächsten Morgen „Gedächtnislücken“ hattest?

Hm ...? Wie war nochmal die Frage?

*Was ist in Deiner Handtasche, Hosentasche, Turnbeutel oder was auch immer Dich täglich begleitet?

*Schlüssel, Handy, Geld, Kreditkarten, ein Kondom.(Anmerkung Kitty: Sehr löblich)

*Allgemeines? Was möchtest Du sonst noch gerne von Dir erzählen?

Liebe Leser dieses Interviews: Solltet ihr jemals nach Franken kommen, dann probiert die regionalen Biere. Es sind die besten der Welt! (Anmerkung Kitty: Als waschechter Bayer, halte ich DAS für ein Gerücht ^^ Sollten wir uns mal treffen, lad ich Dich auf ein ECHTES Bier ein :) )

Also, Mensch Georg, DAS nenn ich mal ein tolles AutorView - vielen lieben Dank für Deine sehr ehrlichen Antworten. Ich habe Dich bisher als einen sehr tollen Menschen kennen gelernt und ich hoffe das wir uns in Bälde auch mal in Echt treffen.


Mittwoch, 27. September 2017

Kitterella trifft (hoffentlich mit "Handshake") Dan Brown

Man kann ja einiges über uns sagen, wir seien faul, würden wenig posten, oder wenig von uns preisgeben ^^ Nein, Spaß bei Seite: Es gibt mit Sicherheit aktivere Blogs wie meinen, aber ich sag euch eins, was ich mache, mache ich mit Herzblut, Elan und vollem Einsatz.

Ich bin kein Däumchensammler (wobei auch das natürlich ein positiver Nebeneffekt ist), ich möchte meine Leidenschaft mit euch teilen.
(einen Beitrag hierzu, also zum Thema Leidenschaft und so, gibt es hier)

Und eine dieser Leidenschaften sind u.a. die Filme, die nach den Büchern von Dan Brown gedreht wurden. Ich gestehe, ich habe bisher nie die Muse gehabt, die Werke dazu zu lesen, aber DAS ändert sich gerade.

Aktuell lese ich folgendes Buch


Es ist der erste veröffentlichte Band von Robert Langdom, der den Originaltitel "Angels & Demons" innehat. Er wurde erst nach "Der Davinci Code" verfilmt.

Ich persönlich liebe die Filme, und bin nun gespannt was mich in den Büchern erwartet, denn

ICH WERDE DAN BROWN LIVE SEHEN


Ob ich mich mit ihm unterhalten und knipsen lassen darf, das weiß ich noch nicht, aber ich hoffe sehr darauf :D

Wer noch Informationen und Tickets haben möchte kann sich hier erkundigen <3

Blogger sein - Leidenschaft, die Leiden schafft

Vorab-Anmerkung ^^
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten - vielleicht könnt ihr ja ne Buchstabensuppe draus machen :P
Und seht es mir nach, wenn ich ein wenig durcheinander schreibe, aber ich habe meinen Kopf entleert wie ich es drin habe und loswerden wollte :D

Und nun viel Spaß beim Lesen
______________________________
Ich bin leidenschaftlich gerne Blogger. Aber ich habe auch in den letzten Monaten festgestellt, dass mir diese Leidenschaft, auch Leiden schafft.

Und ich glaube, das können einige Blogger nachempfinden.

Als ich vor 3 Jahren mit dem Bloggen angefangen habe war alles noch ein Hobby, voller Begeisterung und Freude. Ich habe eine liebe Freundin gefragt, ob ich hin und wieder auf Ihrem kleinen Blog mal ne Rezi schreiben darf. Und als ich dann auf die Leipziger Buchmesse gefahren bin, wollte ich allen davon berichten, wie toll es dort war. Und so kam es, dass ich mit ihr in den Blog eingestiegen bin und wir im Doppelpack auch auf den Messen aufgetreten bin.

Mit dem wachsen des Blogs kamen dann die professionellen Visitenkarten und das Design und schnell habe ich gemerkt, dass ich immer mehr Erfolg als Blogger wollte. Habe mich bei Verlagen vorgestellt und auch mit meiner Freundin ein paar Projekte geplant. Gewinnspiele gab es natürlich auch.

Und mit jedem weiteren Daumen, der kam und jeder weitere "View" auf dem Blog, wollte ich immer noch einen mehr.

Dann im letzten Jahr habe ich mich entschlossen, meinen eigenen Weg, mit meinem eigenen Blog zu gehen. Und nun wurde es nur schlimmer, weil ich nun alles alleine stemmen musste. Die Likes kamen am Anfang recht schnell, klar mit den nötigen Gewinnspielen geht das gut, und auch die Klicks auf dem Blog kamen.

Dann habe ich meine beste Freundin noch mit ins Boot geholt. Nur für nebenbei, da sie selbst sehr viel liest, und oft auch von Autoren, die ich über Facebook kenne. Fand ich eine gute Idee. Dann kam die erste Messe, auf der ich mit dem neuen Blog war. Und natürlich kennen einen die Leute, ich bin ja nicht ganz unauffällig ^^. Viele Fragen, warum man jetzt einen eigenen Blog hat und viele neue Leute kennengelernt. Aber wie geht's weiter. Man will ja nicht zugeben, dass einem der "Neustart" schwer fällt. Also nimmt man an was man bekommt. Rezi-Anfragen, Autorenvorstellungen, Veranstaltungen und schnell hängt man wieder in der "Leistungsdruck-Kurve". Aber den Druck macht man sich selbst.

Ich habe dann überlegt, was kann ich machen, um meinen Blog interessanter zu machen, für den Leser und den Autor. Und was kann ich machen, dass es noch nicht an jeder Blogger-Ecke gibt. Und so entstand mein wöchentliches "AutorView" und ich liebe es.

Im Prinzip ist es einfach das Interview mit einem Autor. Ein Fragebogen mit - hoffentlich nicht zu alltäglichen - Fragen, die ich einfach mal stellen will. Dieses AutorView wird eine Woche lang auf meinem Blog oben fixiert, mit einer Buchvorstellung, dem "BookView". Und ich verlange nichts dafür. Nur die Beantwortung der Fragen. Aber auch hier ist die Resonanz sehr gering. Dabei sind es wirklich schöne Fragen. Aber aufdrängen will man sich auch nicht. Der Autor ist ja auch Mensch und will seine Privatsphäre. Aber es ist ja auch irgendwie KOSTENLOSE Werbung für ihn.

Aber nun steht mein Blog und meine Präsenz auf Facebook seit einiger Zeit still. Selbst bei Gewinnspielen machen von über 700 Likes nur 11 Leute mit. Aber ich will ja mit dem was ich mache, auch die Menge erreichen.

Und gerade jetzt merke ich, je näher die Messe wieder anrückt, dass ich mir immer mehr Gedanken um mein Bloggerdasein mache. Mache ich etwas falsch, oder mache ich es eigentlich genau richtig? Ich habe letztens ein Gespräch mit einem Menschen geführt, den ich sehr schätze. Ich kenne ihn nicht gut, aber ich denke gut genug um sagen zu können, er kann mich verstehen und er hat etwas sehr schönes gesagt... darauf komme ich aber später, denn dazu muss ich nochmal ausholen ^^

Ich sitze also oft da und überlege, was mache ich falsch. Verschenke ich zu wenig, oder poste ich zu wenig, oder poste ich zu viel ^^ Oder poste ich das falsche. Und wie ich da so sitze, falle ich in ein Loch und .... poste gar nichts. Dieses Loch zieht mich sogar so weit runter, dass ich nicht mal den Elan finde, das wöchentliche AutorView zu veröffentlichen. Und das kommt natürlich weder bei den Lesern, die paar, die ich habe, noch bei den Autoren gut an. Ich verstehe das, ich wirke unzuverlässig. Das ist unprofessionell... Also zwinge ich mich wieder auf, poste das AutorView oder eine Entschuldigung, dass es diese Woche ausfällt und nächste Woche kommt. Und schwups - wieder zwei Likes weniger... hm, Mist. Und schon fängt mein Kopf an zu rotieren, überlegt wie er mich aus der Situation des "keine Lust habens" wieder rausholt. Aber egal wie ich es drehe und wende, kein Seil in Sicht, das mich aus dem Loch zieht.

Und genauso geht es mir übrigens mit Rezensionsexemplaren.
Kurz zur Erklärung: Es gibt viele Menschen, die uns Bloggern nachsagen, wir bloggen ja nur wegen den "Gratisbüchern". Das ist Schwachsinn. Und jeder der das denkt, sorry für die Wortwahl, ist nicht ganz dicht.
Ich begründe das auch gerne: Ich habe ja schon gelesen bevor ich Blogger wurde. Und ja, stellt euch vor, ich besaß auch schon vorher Bücher - viele Bücher ^^, wenn es nach meinem Mann geht, ZU viele Bücher. Und natürlich bekomme ich hin und wieder auch ein Leseexemplar. Aber dafür muss ich auch was tun. Ich muss es innerhalb einer bestimmten Zeit lesen und ich muss einen Bericht, eine sogenannte Rezension, darüber schreiben. Ist diese nicht gut genug für den Autor oder den Verlag, bekomme ich wahrscheinlich nie wieder ein Buch von selbigen. Also steckt man nicht nur in das Lesen Zeit, sondern auch in das Verfassen einer - hoffentlich - guten Bewertung. Diese wird dann schön verpackt, auf dem Blog und anderen Portalen hochgeladen und auch bei Facebook geteilt. So, und DAS alles benötigt Zeit. Das ist nicht mal in fünf Minuten erledigt. Wer also jetzt immer noch der Meinung ist, wir bekommen alles geschenkt, kann das gerne mal 'nen Monat machen, dann unterhalten wir uns nochmal ;-)

Also um zum Thema zurück zu kommen (ihr merkt schon wie mein Kopf verwirrt und durcheinander ist) haha:
Ich habe mich entschlossen, erstmal keine Rezi-Exemplare anzunehmen. Demnach bekomme ich für meine Arbeit nichts. Kein Geld und keine Bücher.
Ahhh, ich hör schon wieder ein paar schreien: Aber auf der Messe schmeißen Sie euch die Bücher ja hinterher!!! Lol, ja jetzt verstehe ich wo alle Blogger die blauen Flecken her haben. Pfff, Spaß bei Seite: Nein, man schmeißt uns die Bücher nicht hinterher. Und nur zur Info: Auch der Besuch auf der Buchmesse ist stressiger als einer von euch denkt.
Erklärung hierzu: Wir beginnen mit der Planung des Urlaubes in der Arbeit, denn ich arbeite Vollzeit. Das heißt ich muss rechtzeitig in der Arbeit bescheid sagen (mit den Kolleginnen absprechen), dass ich Urlaub brauche. Dann muss ich erst mal schaun, dass ich ein Zimmer bekomme. Dann muss das reserviert werden. Dann kommt das Ticket. Das muss rechtzeitig gekauft werden, damit es bezahlbar bleibt. Dann, ca. 1 Monat davor, kommt der Terminplan. Wann gehe ich wohin. Wen will ich treffen und auf welche Veranstaltung muss ich uuuunbedingt. Gut, das wäre auch erledigt. Dann Koffer packen, was nehme ich mit und wie viel. Ich brauche auch noch Platz für die Sachen, die ich den daheimgebliebenen mitnehmen will, also den Lesern meines Blogs. Nur um das mal zu erwähnen, die letzten Jahre habe ich deswegen extra meine "leichten" Klamotten per Paket zu mir nach Hause geschickt^^. So, dann ist man also angekommen und hetzt von einem Termin zum anderen (Erholung sieht anders aus) und hofft jedem Termin gerecht zu werden. Und natürlich will man für sich ja auch etwas gutes tun :)

So, und jeder der schon mal auf einer Messe war, es ist nicht immer sooo lustig wie alle denken. Gerade Samstag ist es die Hölle. Rollwagen und Kinderwagen zerquetschen Zehen, quietschende Kinder, die dich um den Haufen rennen und (ja lacht nur) Fitzek-Fans, die meeeeiiiillllenweit die Gänge verstopfen ^^

Also alles in allem, merkt ihr schon, ist es nicht ganz so rosig wie ihr alle denkt. Klar ein Tag mal, aber ich bin ja meist 3! Tage auf der Messe. Do-Sa. Sonntag tu ich mir nicht an. Da fahre ich dann gemütlich nach Hause.

Dann hat man die Zeit hinter sich gebracht, muss wieder alles zusammen packen, Geschenke für die Leser sortieren, braucht man wirklich jeden Zettel, den man bekommen hat (alles wiegt ja etwas) und schleift den Koffer wieder zum Bahnhof. Dann zu Hause wird wieder sortiert, was man gleich verschenkt oder was man aufhebt um die Zeit zwischen den Berichten und der Messe zum Verlosen zu haben.

So und nun kommen wir wieder weg vom Messe Gejammer - wo war ich eigentlich und worauf wollte ich hinaus ... *grübel* man, gar nicht so einfach sich geordnet was von der Seele zu schreiben, das alle verstehen sollen... ach ja, ich war bei - Wir Blogger bekommen ja Gratisbücher nachgeworfen. Also, ich hoffe ich konnte mal den Mythos ein bißchen aufklären.
Klar bekomme ich auch auf der Messe das ein und andere Buch gratis, aber das ist dann wieder mit Verpflichtungen - wenn auch unausgesprochenen - verbunden. Natürlich möchte jeder Verlag und jeder Autor, dass ich als Blogger über das Buch berichte, es lese und rezensiere. Und das am besten gleich, innerhalb kürzester Zeit.
Aber leider geht das nicht. Warum? Weil ich nur einen Kopf habe, ich habe nur ein Leben, einen wundervollen Ehemann, (mittlerweile leider nur noch) vier wundervolle Katzen, eine beste Freundin, einen Vollzeitjob und noch ein Nebengewerbe.

Ich bin nicht hauptberuflich Blogger. Ich mache das, weil es mir Spaß macht zu lesen. Es macht mir Spaß euch zu berichten, wenn ich ein Buch gut finde, oder auch wenn ich ein Buch schlecht finde. Ich lobe und ich kritisiere. Ich lasse mir oft auch nach dem Lesen Zeit, bevor ich eine Rezi schreibe. Ich befasse mich im Kopf noch ein paar Tage mit dem Buch. Lasse das gelesene nochmal wirken, stelle gelegentlich dem Autor nervige Fragen, manchmal während dem Lesen, oder danach. Analysiere und beurteile erst dann. Oft hat mir das schon sehr geholfen. Manches Buch hat durch diesen Vorgang eine bessere Bewertung bekommen, als wenn ich gleich "ge- oder verurteilt" hätte.

Auch meine Rezis sind nicht so "normal" habe ich mal von jemandem gehört. Naja, was ist denn schon normal? ^^ Ich denke ich bin einfach ich. Und so sind auch meine "Beurteilungen". Ich schreibe meine Meinung zu den Büchern so, wie ich sie meiner besten Freundin erzählen würde. Ich habe ein kleines Konzept drin, das so schlecht nicht sein kann, da ich es seit dem immer wieder in genau dieser Reihenfolge bei anderen entdecke ^^.

Ich habe mir auch vorgenommen nur noch das zu lesen, was ich will. Und wenn ich was nicht lesen will, dann mache ich das nicht mehr. Manchmal ist auch nicht der richtige Moment für ein Buch. Dann lege ich es weg und lese etwas anderes.

Was ich bei all dem - und nun komme ich wieder zu dem Menschen zurück, den ich sehr schätze, und dem was er gesagt hat. Und dieser Satz, so unbedeutend und zugleich arrogant wie er klingt, bringt mein derzeitiges Denken, ob ich ein Versager bin oder nicht (was meinen Blog betrifft) in ein ganz neues Licht:

Du bist ein "Premium-Blogger".

Ja, das klingt arrogant, aber er hat recht. Ich nehme mir mittlerweile das Recht raus, zu lesen was ICH will, auf der Messe auf die Veranstaltungen zu gehen, auf die ICH will und über das zu schreiben was ICH will.

Ja, gut, dafür habe ich nun ein paar Leser weniger als andere, aber ich bin mein eigener Herr. Ich lasse mich nicht kontrollieren.

Denn, was ich bei alle dem nicht vergessen darf, ist womit es angefangen hat. Es hat mir Spaß gemacht meine Erfahrung mit EUCH zu teilen. Und solange dieser Blog ein Hobby ist, werde ich ihn auch wie eines behandeln. Ich mache was, wann und wie ICH es will, damit ich euch den Spaß wieder vermitteln kann, den ich mal dabei hatte :) Denn nur so seid ihr wirklich Teil meiner Geschichte und Teil der Geschichten, die ich euch ans Herz legen will

Nur wenn mein Hobby Spaß macht, kann ich diesen mit euch teilen. Ich will nicht unter meiner Leidenschaft leiden. Ich will meinen Spaß dabei wieder finden, daher seht es mir nach, dass ich euch zu zugeschrieben habe, aber ob ihr es glaubt oder nicht, es geht mir nun besser...

Ich fühle mich bereit auf das Abenteuer AutorView, ich fühle mich bereit auf den Spaß mit wundervollen Menschen auf der Messe, die nun bevor steht, und vor allem freue ich mich jetzt mehr denn je, euch wieder mit Live-Videos mit zu nehmen auf diese tolle Reise <3

Danke fürs Lesen - euch allen

Eure Kitty