Donnerstag, 26. Oktober 2017

Rezi "Was Du nicht siehst" von Leonie Haubrich

Am 10. September 2017 hat auf Facebook der "Crime Day" statt gefunden.

Anlässlich hierzu durfte ich mit zwei weiteren Bloggerinnen Leonie Haubrich interviewen und haben in dem Rahmen auch ihr Buch "Was Du nicht siehst" zur Verfügung gestellt bekommen (einen Dank hierfür nochmal an die Mainwunder Agentur).

Und hier kommt die, in dem damaligen Beitrag versprochene Rezension, dazu:



Inhalt:

Was ist Realität? Was Fantasie? Was Wahrheit? Was Täuschung? Nach seiner Haftentlassung zieht Hans Petersen in Liz’ Nachbarschaft. Die Kinder- und Jugendpsychologin will sich von der Panik in der Siedlung nicht anstecken lassen. Hat nicht jeder eine zweite Chance verdient? Doch dann geschieht ein Mord. Petersen taucht nachts in Liz’ Garten auf, Dinge verschwinden aus ihrem Haus. Der Hund, den sie hütet, ist plötzlich weg. Und warum tauchen überall Nachtfalter auf?

Meine Meinung:

Cover:

Ich liebe das Cover. Die Farben sind sehr angenehm und dennoch haben sie eine bestimmte Kälte, die man in dem Buch besser kennen lernt. Um alle Details genau wahrzunehmen, muss man das Cover länger ansehen :) Das Buch fühlt sich samtig an, was ich mittlerweile ja sehr gerne mag.

Inhalt:

Liz hat aber nicht nur Angst vor beliebigen Insekten, sondern vor Motten. Schon seit ihrer Kindheit versetzen sie die kleinen Tierchen in Angst und Schrecken. Wenn sie einer Motte begegnet, fällt sie in eine Panikattacke. Aber zum Glück hat Liz lange keine Panikattacke mehr.... Oder?

Dann passiert dieser Mord an einem Pfarrer, der völlig grundlos scheint. Liz bekommt merkwürdige Post, der Hund ihrer besten Freundin verschwindet und auch die Rückkehr eines kriminellen Nachbarns stellen nun das Leben der sonst so geerdeten Liz komplett auf den Kopf. Als dann auch noch Sachen aus ihrem Haus verschwinden und die Nachtfalter aus ihrer Kindheit wieder aufzutauchen, fängt sie an, an sich selbst zu verzweifeln und sucht Rat bei ihrem Exmann. Doch, ob dieser der Helfer in der Not ist, auf den sie hofft, oder ob er mehr zu verbergen hat, als er zugibt, dürft ihr dann selbst lesen.


Die Geschichte selbst fand ich gut gewählt, denn jeder hat seine bestimmten Ängste, mit denen er jeden Tag zu kämpfen hat. Sei es eine Angst gegenüber dem Leben selbst, Angst vor dem Kontakt mit Menschen, Angst vor dem Versagen bei einer Präsentation oder einfach die Angst vor Insekten. Auch das Thema, bezüglich der familiären Konstellation, die Leonie in ihrem Buch aufgreift, ist vielen vielleicht nicht ganz fremd. Es geschieht etwas im Leben und man ist unfähig mit denen zu reden, die einem am nächsten stehen. Und bevor man zugibt einen Fehler gemacht zu haben, ist es oft einfacher sich zu distanzieren. Was jedoch passiert, wenn das Kartenhaus zusammenbricht?

Wie Liz mit den ganzen Themen umgeht, dürft ihr selbst nachlesen.

Den Schreibstil von Leonie finde ich toll. Das Buch hat sich sehr flüssig gelesen. Und auch das Ende, war tatsächlich total unerwartet und ich bin normal sehr gut in sowas ^^

Fazit:

Das Buch ist insgesamt wirklich toll. Das Cover passt super zur Geschichte, und es fühlt sich gut an, wenn es in der Hand liegt, auf Grund des samtigen Materials. Was ich leider bemängeln muss, ist die Verklebung. Beim Lesen sind mir leider die Seiten entgegen gekommen, demnach ist es jetzt nun nicht mehr "ganz" in meinem Regal :)

Wenn ihr noch Infos über Leonie Haubrich haben wollt, könnt ihr das Interview vom Crime Day hier lesen.

Ich hoffe ich konnte euch ein bißchen neugierig machen.

Eure Kitty

Rezi zu "Illuminati" von Dan Brown

Wer kennt Sie nicht, die Reihe von Dan Brown?

Lynn und ich waren in Frankfurt auf einer Lesung von Dan Brown von seinem neuesten Werk "Origin". Und ich hatte ursprünglich den Plan bis dahin alle vorherigen Teile zu lesen. Leider habe ich es nur geschafft den ersten Teil der Reihe zu lesen.

Illuminati



Ich bin seit dem ersten Teil der Verfilmung "Sakrileg - Der Davinci Code" Fan der Reihe, aber ich kann sagen, dass das Buch um Meilen besser ist als der Film. Gut das ist bekanntlich nicht schwer, aber einen Fan zu überzeugen hingegen schon ^^

Um was geht es:

Es geht um Robert Langdon, der von einem gewissen Maximilian Kohler angerufen wird und zu sich in die Schweiz "geordert" wird, da es einen Toten gibt. Robert versteht nicht was das mit ihm zu tun hat und möchte partout nicht dort hin fliegen, bis ihm Kohler ein Bild des Ermordeten per Fax zukommen lässt. Was Robert hierauf sieht, ändert seine Meinung sofort. Schon auf dem Hinflug stehlt Langdon fest, dass die Welt, in die er nun eintritt, anders ist, als das was er bisher kennt. Robert Langdom ist nämlich Professor für Kunstgeschichte mit dem Fachgebiet Symbologie an der Universität Harvard und daher ein wenig verwundert, dass ausgerechnet ER eingeladen wird.

Als er dann in der Schweiz ankommt, steht er dem Konzern CERN gegenüber und begibt sich, in eine Welt zwischen Forschung und Religion. Und in dieser Welt lebt auch die Adoptivtochter des Ermordeten, Leonardo Vetra, Vittoria. Sie ist Physikerin und Meeresbiologin am CERN sowie Yoga-Lehrerin ist. Noch weiß Vittoria nur, dass ihr Vater ermordet wurde, aber von wem und warum ist für sie noch ein Rätsel. Nachdem Kohler davon ausgeht, dass Leonardo wegen seiner aktuellen Forschung, die er mit seiner Tochter betreibt, getötet wurde, zeigt ihnen Vittoria "das Geheimnis". Jedoch ist dieses Geheimnis verschwunden.

Währenddessen tauchen wir in der Geschichte in den Vatikan ein. Dort erscheint auf dem Bildschirm der Schweizer Garde, die für die Sicherheit in der Stadt zuständig ist, ein Live-Video, womit keiner etwas anfangen kann. Das Fatale ist jedoch, dieses Video zeigt eine Bedrohung, die größer nicht sein kann. Und nicht dass das genug wäre, nein, es stehen gerade die Wahlen des neuen Papstes an, da der alte verstorben ist.

Wie nun "die Entdeckung von Vittoria", die Ermordung von Leonardo und die Bedrohung des Vatikans in Zusammenhang steht, und was das alles mit Robert zu tun hat, dürft ihr gerne selbst nachlesen. Oder den Film ansehen - wobei ich definitiv zum Buch rate.

Meine Meinung:

Cover:

Ich hatte eine Ausgabe vom Weltbild Verlag. Mir hat das Cover sehr gut gefallen, es ist schön düster und es zeigt einen Bestandteil der Geschichte. Da ich alle anderen Teile aber als Hardcoverausgaben habe, möchte ich diesen Teil auch als HC besitzen und daher habe ich es im Zug - zum Verschenken - liegen gelassen <3

Inhalt:

Ich stehe auf Thriller die auch einen rätselhaften Hintergrund haben. Ich hatte wirklich viel Freude beim Lesen, da mir Dan Brown immer das Gefühl gegeben hat, dass ich mittendrin statt nur dabei bin.

Ich habe Gebäude gegoogelt und habe jetzt das starke Verlangen einmal nach Rom zu reisen, um den "Pfad des Lichts" zu folgen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Ortschaften sehr detailliert beschrieben. Ich habe am Schluss der knapp 700 Seiten nicht das Gefühl gehabt, dass ich so viel gelesen habe. Es rutschte nur so durch meinen Kopf und ich bin echt froh, dass ich mich dazu durch gerungen habe, es zu lesen. Ich freue mich schon auf die nächsten Bände um dann endlich bei Origin anzuknüpfen.

Fazit:
Ich bin froh, dass ich zu dem Buch gegriffen habe. Es ist eine absolute Bereicherung für mich. Danke an Dan Brown :)
Ich kann nicht verstehen, warum es erst Sakrileg in die Kinos geschafft hat ^^

Ich hoffe ich kann euch Filmeschauer dazu ermutigen, dass ihr euch auch das Buch zu herzen nehmt <3

#BookView "Lux und Umbra" von Silke M. Meyer



Inhalt:

Zwei Welten, drei Liebende und eine geheimnisvolle Prophezeiung in einem Kampf zwischen Gut und Böse

Carly und ihr zwölfjähriger Sohn Mathis leben allein, als zwei faszinierende Männer aus einer anderen Welt ihr bisheriges Dasein durcheinanderwirbeln. Mit ihnen erscheint eine übernatürliche Macht, die sich dem Schutz der Menschheit verschrieben hat. Sie legt das Gleichgewicht von Gut und Böse in Carlys Hände und stellt sie vor eine riskante Wahl.
Kann die Erfüllung einer Prophezeiung, die älter ist als die Zeit, die Erde von der Dunkelheit bewahren?

Das Buch ist mit dem Deutschen Phantastik-Preis: Bester Debüt-Roman ausgezeichnet worden.

Wer jetzt neugierig geworden ist, und das Buch kaufen möchte, kann das hier machen <3 Und wer gerne mehr über die Autorin erfahren möchte, kann das in unserem #AutorView <3

#AutorView mit Silke Meyer

Liebe Silke, vielen lieben Dank, dass Dir so spontan die Zeit genommen hast für unser AutorView <3 Das ist sie, die liebe Silke :)

Also kommen wir nun zu unserer ersten Frage :)

* Willst Du mir verraten wie alt Du bist und was für ein Stern-zeichen Du hast?

Ui, die Frage nach dem Alter. :D Ich bin 46 und mein Sternzeichen ist der Krebs. Fast alles was man über den Krebs sagt, trifft auch auf mich zu. Aber ich glaube, das ist extra so angelegt, dass sich jeder darin wiederfindet, wenn er denn will. (Anmerkung Kitty: Ich sehe das auch so. Wenn ich mein Sternzeichen betrachte, dann bin ich total atypisch, sagt zumindest mein Mann)

* In dem Zusammenhang, gleich gefragt: Bist Du abergläubisch? Also liest Du Dein Horoskop und lässt Dich davon beeinflussen?

Ich lese hin und wieder mal mein Horoskop, glaube aber nicht daran. Es sei denn, es steht was Tolles drin, das mir gefällt, dann denke ich immer: Ja, das kann jetzt eintreten, das würde mir gefallen. Aber Sachen wie unter einer Leiter durchgehen, schwarze Katze von links nach rechts (oder war es andersherum?) oder Freitag der 13. verpasse ich eher. Da denke ich nicht mal drüber nach, es sei denn, es weist mich jemand explizit daraufhin. Trotzdem glaube ich nicht daran.

* Was ja eine bekannte aber dennoch beliebte Frage ist: Ist Dein Autorenname Dein echter oder Künstlername? Wenn Künstlername, wieso gerade dieser?

Es ist mein echter Name. Selbst das M. in der Mitte ist echt und eben der erste Buchstabe zu meinem zweiten Vornamen. Eine Tradition in meiner Familie, in der die weiblichen Nachkommen stets den Vornamen der Uroma mütterlicherseits bekommen. Das M. steht übrigens für Margarethe. (Anmerkung Kitty: Oh, das ist eine schöne Tradition <3 )

* Manche Autoren/innen haben ja mehrere Pseudonyme. Wie sieht das bei Dir aus?

Bisher schreibe ich ausschließlich unter Silke M. Meyer. Kein Pseudonym. Aber ich kann mir vorstellen, eins, oder auch mehrere, zu haben. Wenn ich das Genre wechseln würde, dann möchte ich einen anderen Namen oder wenn ein Verlag lieber ein Pseudonym nutzen möchte, wäre das für mich auch in Ordnung. Tatsächlich habe ich schon einen tollen Namen dafür im Kopf, aber den verrate ich nicht, denn vielleicht muss das Pseudonym dann geschlossen sein und es wäre ja dann doof, wenn ich es nicht nutzen kann, weil ich es hier verraten habe.

* Wo kommst Du denn her? Also wo lebst Du? Und lebst Du da schon immer oder bist Du zwischenzeitlich mal umgezogen?

Ich wohne im Harz, direkt am Waldrand und das bereits mein ganzes Leben lang. Mit Mitte 20 war ich mal für ein Jahr in Irland arbeiten und würde dort auch generell gern wohnen, aber meine komplette Familie lebt hier im Ort und das hält mich dann doch hier. Aber wer weiß, vielleicht ziehe ich im Alter doch nochmal um. Offen wäre ich dafür.

* Wenn schon mal umgezogen, wo hat es Dir am besten gefallen?

Naja, ich war halt nur einmal für ein Jahr in Irland. Und das hat mir sehr gefallen. Beginnend mit der Landschaft. Ich habe im Country Sligo gelebt, inmitten der Weiden. Der nächste Hof war eine gute halbe Autostunde von unserem Haus entfernt, die nächste Stadt (Sligo) gut eine Stunde. Neben der fantastischen Landschaft mochte ich die Ruhe und die Mentalität der Menschen dort. So freundlich und gastfreundlich, wie ich es selten erlebt habe. Trotzdem bin ich auch gern hier im Harz. Wenn ich den Brocken sehe, ist meine Welt in Ordnung.

* Hast Du Familie? Mann? Kinder? Haustiere?

Ja. Einen Mann und einen fast erwachsenen, weltbesten Sohn. Außerdem haben wir einen Hund und drei Chinchillas. Bis vor kurzem auch noch zwei Zwergkaninchen, aber sie starben kurz hintereinander im hohen Alter von knapp 15 Jahren. (Anmerkung Kitty: Ohje, das tut mir leid. Ich kann das nachempfinden. ich habe mich vor kurzen erst von zwei meiner Fellnasen trennen müssen innerhalb kürzester Zeit)

* Was für Hobbys hast Du neben dem Schreiben?

Theoretisch viele, aber leider habe ich viel zu wenig Zeit dafür. Ich lese natürlich super gern, aber ich nähe auch leidenschaftlich. Ich ma-le und ich renoviere Räume und bearbeite alte Möbel. Ich bastele auch generell mit so ziemlich allem, was mir zwischen die Finger kommt. Der Tag bräuchte bei mir theoretisch zehn Stunden mehr. (Anmerkung Kitty: Wenn Du herausgefunden hast, wie du mehr Stunden bekommst, lass es mich wissen ^^ )

* Bestimmt hast auch Du Lieblingsautoren/Bücher. Welche wären das?

Oh ja. J.K.Rowling mit Harry Potter natürlich. Tolkien und seine Mit-telerde-Geschichten. Jane Austen vergöttere ich, dabei ist es egal, ob Bücher oder Filme (bei den Filmen aber unbedingt die BBC-Verfilmungen, da kann man fast mitlesen). Lynn Raven liebe ich auch sehr und habe alle ihre Bücher, Laini Taylor und ihre Daughter of Smoke and Bones-Reihe sind eines meiner liebsten Bücher. Jessica Shirvington mit ihrer Violett Eden- Reihe wird definitiv zu wenig be-achtet. George R.R.Martin. Von ihm kaufe ich auch nach und nach alle möglichen Bücher, die er neben dem Lied von Eis und Feuer ge-schrieben hat.
Aber ich liebe auch viele deutsche Autoren. Jennifer Benkau zum Bei-spiel mit ihren Fantasyromanen, die ich bisher alle verschlungen ha-be. Mein Liebling von ihr ist übrigens Himmelsfern. Nina Blazon habe ich erst letzten Sommer für mich entdeckt und sammle mir nach und nach alle Bücher zusammen, um sie irgendwann zu lesen (einen Teil habe ich bereits gelesen, aber eben lang nicht alle). Kerstin Gier und Eva Völler mag ich im Fantasy-Bereich ebenfalls sehr gern lesen. Und und und... Ich muss jetzt aufhören, sonst nimmt das hier ungeahnte Ausmaße an. Lach.

* Wie geht Deine Familie, Freunde etc. mit dem Schreiben um? Bekommt Du Unterstützung?

In Stoßzeiten ist es für meine Familie schon sehr hart. Da bin ich oft sehr abwesend. Nicht nur zu Zeiten in denen ich aktiv am Schreib-tisch sitze und schreibe, sondern auch bei allen anderen Tätigkeiten, weil ich im Kopf immer noch in meiner Welt unterwegs bin und Gespräche mit meinen Protagonisten führe. Aber sie lassen mich meistens in Ruhe und geben mir so den Raum, den ich brauche um schreiben zu können. Ich kann das nämlich nicht an so vielen Orten, wie das bei vielen anderen Autoren ist, sondern muss meine Routine haben. Hier im Haus habe ich inzwischen drei verschiedene Schreib-plätze. Nummer eins ist mein Wintergarten, in dem auch mein Schreibtisch steht. Blick auf den Wald, eine Wand aus Glas. Ich mag das sehr. Es inspiriert mich. Aber im Sommer ist es viel zu heiß dort oben, deswegen baute mir mein Mann auf der Terrasse ein großes Hängebett, auf dem ich schreiben kann. Und ganz neu: Ich habe mir im Wohnzimmer eine neue Leseecke eingerichtet. Nur sitze ich dort inzwischen auch ganz gern und schreibe. Was immer dazugehört ist Musik und Kopfhörer und eben Kerzen.

* Wie recherchierst Du am Liebsten für Deine Bücher?

Das meiste erledige ich online. Aber ich kaufe auch Bücher, Sachbücher dann meistens oder ich frage Menschen, die auf dem Gebiet, was ich gerade benötige, arbeiten (wie halt Ärzte bspw.). Eine besondere Vorliebe habe ich aber nicht. Wer oder was mir Infos gibt, ist immer willkommen.

*Wenn Du mehrere Bücher geschrieben hast, welches Deiner Werke magst Du am Liebsten?

Geschrieben habe ich inzwischen tatsächlich mehrere, aber veröffentlicht bisher eben erst Lux und Umbra Der Pfad der schwarzen Perle 01. Und ja, das mag ich. Gibt es als Autor Bücher, die man mehr mag, als andere? Ich kann mir das gar nicht vorstellen. Ich glaube, ich werde alle meine Geschichten lieben. Jede für sich auf die Art, wie die Geschichte es braucht.

* Sind Neuerscheinungen geplant? Wenn ja, magst Du uns verraten wann und was?

In jedem Fall ist für März 2018, pünktlich zur Leipziger Buchmesse, der zweite und damit finale Teil von Lux und Umbra geplant. Daran arbeite ich aktuell auch mit Hochdruck. Es gibt eine weitere Ge-schichte, die soweit geplant, geplottet und vorgeschrieben ist, dass ich sie eigentlich nur noch beenden muss und die ebenfalls bald erschei-nen könnte. Aber dafür gibt es noch keinen Verlag und deshalb kann ich dazu noch gar nichts sagen. Außerdem arbeite ich an 4 anderen Projekten, die sich aber alle in unterschiedlichen Entwicklungsstadien befinden und deswegen noch weniger spruchreif sind.

* Beschreibt mir mal in 3 Sätzen, was Bücher und Schreiben für Dich bedeuten.

Dafür brauche ich sogar nur drei Worte: Liebe, Leidenschaft, Freiheit!

* Hört Du gerne Musik beim Schreiben – wenn ja was am liebsten?

Ohne kann ich gar nicht schreiben. Ich brauche tatsächlich Musik, um mich in die entsprechende Stimmung zu bringen. Vorzugsweise höre ich instrumentale Filmmusik. Oft episch. Es kommt immer auf das Manuskript an, an dem ich schreiben will, denn ich habe zu je-dem Buch andere Playlisten. Die erstelle ich mir bei Spotify und iTunes, um sie auch offline abrufen zu können. Außerdem habe ich nicht nur eigene Playlisten für die jeweiligen Projekte, sondern dann auch noch unterteilt in bestimmte Szenen: Kampf, Intrigen, Liebe, Familie.
Ich kann also keinen genauen Musiktitel festlegen.

* Nascht Du beim Schreiben? Wenn ja, lieber süß oder salzig?

Ja. Und halt worauf ich Lust habe. Das kann mal salzig und mal süß sein oder auch beides. Hast du schon mal Salzstangen in Nutella gedippt? Ich schwöre, das ist sehr lecker. Probier es. (Anmerkung Kitty: Ja das habe ich tatsächlich ^^. Voll lecker, aber ich bin was sowas betrifft, sehr experimentierfreudig. Ich hab sogar schon Fischstäbchen mit Nutella gegessen. Auch lecker, verstehen nur viele nicht ^^. Mittlerweile bin ich aber Veggi, daher müssen andere Dinge für Nutella herhalten. Löffel zum Beispiel ^^ )

* Gibt es was, was Du gar nicht gerne isst?

Leider gibt es da nichts. Ich bin ein absoluter Allesesser. Sieht man auch. Es gibt zwar Sachen, die ich lieber mag, als andere, aber es gibt nichts, was ich gar nicht esse. Nougat brauche ich nicht unbedingt, aber wenn nichts anderes da ist, dann geht auch das.

* Was ist Deine persönliche „größte Sünde“? Also sowas wie „Schokotorte“ oder so :)

Soll ich das jetzt öffentlich sagen? Na gut. Sonntagsfrühstück. Man nehme ein halbes Brötchen (Weißmehl, also schön ungesund :D ) und schmiere gesalzene Butter drauf. Dann, ebenfalls gesalzen, Erdnussbutter drüber. Obendrauf dann unbedingt Nutella und als Topping eine Schicht rote Marmelade. Am liebsten schwarze Johannisbeere. Schweinelecker, trölftausend Kalorien, aber eine Sünde wert. Mache ich nicht oft, aber wenn, dann richtig. Bis auf die Butter, ist das alles in dicken Schichten auf dem Brötchen. ^^ (Anmerkung Kitty: Dann musst Du unbedingt mal Johannisbeermarmelade mit Brie probieren *_* - ein Gedicht ^^)

* Was ist Dein liebstes Reiseziel?

Da gibt es mehrere. Wir fahren meistens nach Italien. Das liebe ich sehr. ABER, wenn ich unbegrenzt Geld und Zeit zur Verfügung hätte, dann würde ich mir ein großes Wohnmobil mieten und damit entweder durch Schottland oder Island fahren. Jeweils mindestens drei bis vier Wochen. Oder, wenn es noch ein bisschen größer sein darf, stocken wir die Wochen auf: acht Wochen wären nett, ebenfalls Wohn-mobil und einmal durch Kanada. Beginnend in Edmonton, dann quer rüber durch den Nationalpark bis Vancouver, hoch nach Yukon und an der Grenze zu Alaska entlang einmal quer zurück bis ich irgend-wann wieder in Edmonton ankomme. Ich glaube, ich muss mich korrigieren: acht Wochen reichen nicht. Aber das kostet einfach viel zu viel Geld und so viel Urlaub habe ich auch nicht. Aber das wäre ein Urlaub nach meinem Geschmack. Wald, Schnee und Kälte. Und zur Krönung, durch das Wohnmobil, uneingeschränkte Freiheit.

* Wenn Du ein Tier könntest – welches wärst Du gerne?

Mh. Das ist wirklich schwierig. Ich würde fast sagen: Ein Adler. Aber ich habe großen Respekt vor Höhe. Und ein Adler, der wie ein Huhn auf dem Boden herum trippelt, ist irgendwie lächerlich. Von daher vielleicht ein Wolf? Jedenfalls irgendein Tier, dass in Freiheit lebt und klar kommt. (Anmerkung Kitty: Jetzt hab ich Kopfkino von einem am Boden pickendem Adler ^^)

* Wenn Du ein Charakter aus einem Buch sein könntest (nicht zwingend Deines) welcher wärst Du gerne?

Ich soll mich festlegen? Unmöglich. ^^ Elisabeth Bennet aus Stolz und Vorurteil. Karou aus "Daughter of Smoke and Bones". Lijanas aus dem "Kuss des Kjers" oder Lucinda aus "Blutbraut". Ich wäre auch gern Noa aus "Himmelsfern", Khaleesi aus "Das Lied von Eis und Feuer", Moiraine aus "Dem Rad der Zeit", Hermine in "Harry Potter", Katniss aus "Panem" usw. Nein, ich kann mich unmöglich festlegen. Das geht nicht. (Anmerkung Kitty: Wow, das sind einige. Aber ok, ich kann es verstehen :) )

* Bist Du Vollzeit-Autor oder gehst Du noch einem anderen Beruf nach?

Nein, ich bin kein Vollzeit-Autor. Ich gehe ganz normal und auch sehr gern arbeiten. Ich bin sozialpädagogischer Familienhelfer und liebe das. Trotzdem kann ich mir vorstellen, irgendwann nur noch zu schreiben. Aber bis dahin liegt noch viel Arbeit vor mir.

* Was hast Du denn ursprünglich mal gelernt?

Erzieherin und Sozialpädagogin. In dem Beruf arbeite ich auch.

* Und letzte Frage im Berufsleben ^^
Würdet Du in Deinen erlernten Beruf zurückkehren, wenn das mit dem Schreiben keinen Spaß mehr macht, oder würdet Du was völlig Neues ausprobieren?

Wie meinst du das? Wenn mir das Schreiben keinen Spaß mehr macht? Glaub ich nicht. Ich habe es erst sehr spät für mich entdeckt, aber seitdem komme ich auch nicht davon los. Von daher: Nein. Wenn ich es schaffe, irgendwann wirklich vom Schreiben leben zu können, dann schreibe ich. Auch wenn ich gern in meinem jetzigen Hauptberuf arbeite.

* Was ist der dümmste Anmachspruch, den Du je gehört hast? Und, hat er funktioniert? ^^

„Ich überlege seit Wochen, wie ich dich ansprechen soll, aber mir fällt nichts ein.“ Und ja, er hat funktioniert. (Anmerkung Kitty: Ich persönlich finde den nicht dumm, sondern enorm ehrlich <3 So ehrlich sollten Männer öfter sein)

* Schaut Du gerne TV (oder Streaming) und wenn ja was? Gibt es eine Lieblingsserie?

Fernsehen schaue ich gar nicht. Der würde, wenn mein Mann ihn nicht nutzen würde, in diesem Haus vollkommen einstauben. Weder unser Sohn, noch ich schauen TV. Aber wir haben Netflix, Prime, Maxdome und punktuell immer mal Sky. Und dort schauen wir unsere Lieblingssendungen. Wobei die liebsten haben wir vorsichtshalber alle gekauft und hier stehen oder bei iTunes abgespeichert.

Es gibt eigentlich drei Serien, die ich wirklich liebe und wo ich nicht sagen kann, welche ich mehr mag, weil sie alle auch sehr verschieden sind. Die Reihenfolge ist kein Ranking.

Da ist natürlich einmal "Game of Thrones". Wer liebt das nicht? (Anmerkung Kitty: *räusper* ICH, ich kann mit der Serie nichts anfangen ^^)
Ich bewundere George R.R. Martin für die komplexe Welt, die er erschaffen hat und für diese wundervollen Charaktere, die er ausgearbeitet hat. Dann wäre da noch Dr. Who. Eine der großartigsten Serien, die ich kenne und wir haben alle der neuen Generation, sammeln aber auch ganz alte Folgen, die es nur auf Cons oder Online- Plattformen zu kaufen gibt und es ist eine echte Lebensaufgabe. Aber der Doktor ist einfach nur zauberhaft. (Anmerkung Kitty: Yep, das unterschreibe ich sofort <3 )

Diese beiden Serien hype ich mit meinem Sohn zusammen.

Für mich ganz allein habe ich eine andere Serie. Und ich kann sie wirklich immer wieder und wieder und wieder gucken. Ich schaffe es auch, alle Staffeln durchzusuchten, und sofort wieder von vorn zu beginnen, ohne dass mir langweilig wird. Ich muss auch immer an denselben Stellen lachen und weinen. Ganz egal, wie oft ich die Serie geguckt habe, mir wird sie einfach nie langweilig. Jetzt wollt ihr wissen, wovon ich rede, ja? Die "Gilmore Girls". Hach. Ich würde gern in Stars Hollow wohnen und diese ganzen verrückten Stadtaktionen mitmachen, bei Luke Kaffee trinken und mit Taylor streiten. Und ich wäre die beste Freundin von Sookie und Lorelai. (Anmerkung Kitty: Stimmt, die Serie mag ich auch sehr, wobei ich das Revival zuletzt nicht so toll fand)

* Wenn Du ein Date mit einem Prominenten gewinnen würdet, mit welchem würdet Du definitiv eins haben wollen?

Puh. Das ist schwer. Ich glaube, ich würde J.K.Rowling wählen.

* Was ist das verrückteste was Dir als Autor je passiert ist?

Die Frage ist sicher anders gemeint, aber da habe ich noch nicht so viele Gelegenheiten gehabt. Aber als ich an meinem ersten Teil von Lux und Umbra schrieb, machte ich oft die Nächte durch. Mehr als einmal schlief ich sitzend mit dem Laptop auf dem Schoss ein. So auch in der Nacht, von der ich erzählen möchte.

Es gibt in meinem Buch einen einzigen Vampir, das wird auch schnell klar, daher muss ich da kein Geheimnis drum machen. Ich schrieb seine Szenen eigentlich immer am liebsten, aber ich bin mittendrin eingeschlafen und träumte. Wenn ich schreibe, sitze ich im Wintergarten. Der ist oben und ich kann in den Garten herunterschauen. Ich träumte also, dass ich aus dem Fenster sah und im Garten jemand im Schatten stand. Dunkel gekleidet und zu mir hoch sah. Als er sah, dass ich ihn entdeckt hatte, kam er einen Schritt nach vorne. Ich öffnete das Fenster und er setzte zum Sprung an, drückte sich ab und klammerte sich kurz danach an mein Fensterbrett, fauchte mich an und ich sah Vampirzähne.

Dann wurde ich wach, sah in den Garten und...... direkt auf dem Rasen stand jemand. Dunkel gekleidet und sah zu mir hoch. Ich war so fasziniert, dass ich mein Laptop vom Schoss stellte, hochsprang, das Fenster aufriss und … naja. Die kalte Nachtluft vertrieb ihn. Es war jedenfalls niemand im Garten. Schade eigentlich. Damals entschied ich allerdings, dass ich eine Schreibpause brauchte, die ich dann auch einlegte. Ich war einfach zu sehr in der Geschichte. ^^ (Anmerkung Kitty: Wow, das klingt echt mysteriös. Super <3)

* Manche Menschen wissen ja ganz genau, was sie sich mit ihrem ersten eigenen Geld gekauft haben. Weißt Du noch was Du Dir von Deinen ersten Tantiemen gekauft hast?

Ja, ich habe es gerecht geteilt und gemeinsam mit meinem Kind im Buchladen ausgegeben. Komplett binnen einer Stunde. ^^

* Würdest Du je beim „Dschungelcamp“ (oder anderem Camp) mitmachen? Und wenn ja, wen hättet Du gerne mit ihm Team?

Nein. Nicht in diesen trashigen Formaten. Gäbe es aber sowas wie das Shadow Falls Camp oder Camp Halfblood, dann wäre ich dabei. Ins erste würde ich dann wohl gern Damon Salvatore mitnehmen und in das Camp Halfblood eher einen anderen Halbgott. Aber da kann ich keinen namentlich benennen. (Anmerkung Kitty: Wer würde DEN nicht mitnehmen)

* Was war das schlimmste Faschings-/Halloweenkostüm das Du je anhattest?

Ich bin mal als Bushaltestelle gegangen. Hellgrüne Leggings, gelbes Shirt auf das ich den Fahrplan aufgemalt hatte und auf dem Kopf einen Haarreif auf den ich das typische Bushaltezeichen geklebt hatte. Eigentlich war es originell, aber als es dann immer später wurde, haben mehrere Männer gemeint, dass sie ja abends immer an die Bushaltestelle pinkeln würden. Es sollte ein Scherz sein, aber ich bin dann lieber nach Hause gegangen, bevor doch einer Ernst macht. (Anmerkung Kitty: Oh, davon hätt ich gerne ein Bild gesehen ^^)

* Socken oder Barfuß? Pyjama oder Nachtkleid? Wie schläft Du lieber?

Barfuß im Pyjama.

* Bist Du ein Morgenmuffel oder sofort fit nach dem Aufwachen?

Extremer Morgenmuffel. Ich brauch erst mal Kaffee und mindestens eine halbe Stunde nicht reden. Dann wird es langsam. (Anmerkung Kitty: Oh ja, das kenn ich ^^)

* Weinst Du auch mal wenn Du einen traurigen Film siehst? Oder bist Du eher das „kalte Herzchen“?

Ach, ich bin die totale Heulsuse. Wenn mich irgendwas berührt, ob nun im positiven oder negativen, heule ich los. Auch beim Lesen, nicht nur beim Film schauen. Und übrigens auch immer noch bei den "Gilmore Girls", obwohl ich da absolut jeden Dialog mitsprechen kann. Ich könnte spontan in jede Rolle schlüpfen und übernehmen.

* Gibt es irgendwas, worüber Du (zum heutigen Stand) NIE schreiben würdest?

Reine Erotik schließe ich für mich aus. Lese ich absolut nicht und mag ich auch nicht schreiben.

* Warst Du schon mal so betrunken, dass Du am nächsten Morgen „Gedächtnislücken“ hattest?

Ja, tatsächlich. Einmal. Gleich anfangs, als ich allein wohnte. Rosenmontag und meine Freundinnen kamen mit Martini, den wir tranken, während wir uns verkleideten und fertigmachten. Ich weiß nicht mal mehr, dass wir überhaupt losgegangen sind. Aber es gibt Fotos. Wir waren definitiv unterwegs. Das war aber das einzige Mal. Seitdem trinke ich nichts mehr. Ich mag es nicht, die Kontrolle abzugeben. (Anmerkung Kitty: So, jetzt will ich die Bilder sehen ^^)

* Was ist in Deiner Handtasche, Hosentasche, Turnbeutel oder was auch immer Dich täglich begleitet?

Du meinst die wichtigen Dinge neben tausend zerknüllten Kassenzetteln und leerem Bonbonpapier? Dann sind da noch mein Portemonnaie, mein Handy, Taschentücher, Labello, mein Timer, meine Federtasche, mein Notizbuch und ein Buch drin. Ich schleppe viel zu viel mit mir rum. Meine Tasche wiegt immer eine Tonne.

* Allgemeines? Was möchtest Du sonst noch gerne von Dir erzählen?

Ich glaube, ich habe genug erzählt. ;) Danke dir für die Gelegenheit.

Liebe Silke, es war mir ein echtes Vergnügen Deine Fragen zu lesen <3 Vielen lieben Dank für Deine offenen Antworten <3

Alles liebe und weiterhin viel Spaß beim Schreiben Deine Kitty