Kommentarfunktion deaktiviert

Kommentarfunktion deaktiviert

Donnerstag, 18. Januar 2018

Rezi zu "AchtNacht" von Sebastian Fitzek

Achtnacht

von Sebastian Fitzek

Verfasst von Lynn





Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Knaur TB; Auflage: Originalausgabe (14. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426521083
ISBN-13: 978-3426521083


Klappentext/ Inhalt:

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?
Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.
Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!

Meine Meinung:

Cover:

Auf den schwarzen Hintergrund ist eine rote Acht abgebildet – hier mittig läuft eine einzelne Person vor einer Gruppe davon. Sehr passend und stimmig zum Buch gewählt!

Vorweg muss ich sagen, dass ich den Film „The Purge“ nicht kenne und auch bisher nicht gesehen habe. Dieser Film hat Herrn Fitzek dazu inspiriert, dieses Buch zu schreiben.

Ich stellte mir, während ich das Buch gelesen habe, immer wieder die Frage – Würdest du einen Namen in den Topf schmeißen ? Wie würde ich mich verhalten, wenn mein Name gezogen worden wäre? Es lässt mich erschaudern und macht mich nachdenklich zugleich, denn so wie sich unsere Welt stetig verändert, ist eine solche Vorstellung nicht abwegig, wie ich finde. Wir sind jederzeit und überall „gläsern“ und bemerken oft nicht, wie sehr wir überwacht werden. Eine Prämie von 10 Millionen Euro – hier würden viele im wahrsten Sinne des Wortes „über Leichen gehen“.

Wie würdet ihr handeln? Wo würdet ihr untertauchen? Ich würde mich sehr über eure Ideen /Meinungen freuen!

Nun geht es aber an´s „Eingemachte“ 😊

Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen – es hat mich gefesselt! Ganz nach meinem Geschmack schafft es Herr Fitzek, falsche Fährten zu legen und vielen Wendungen, mich in die Irre zu führen.

Der Verlauf und auch das Ende des Buches waren für mich zufriedenstellend. Da der Thriller aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde, kam nie Langweile auf. Jeder Charakter wurde sehr gut ausgearbeitet und jeder für sich war authentisch beschrieben.

Der Einstieg in das Buch beginnt mit dem Hauptprotagonisten Ben. Das Leben von Ben ist nicht von viel Glück geprägt – er ist ein wenig erfolgreicher Musiker und aufgrund eines Unfalls, bei dem seine Tochter Jule verletzt wurde und ein Bein verlor, scheiterte auch seine Ehe. Ben wird aus dem Lostopf gezogen und nun beginnt die Hetzjagd, bei der er dann auf Arezu trifft. Die beiden sind nun gemeinsam und in einem rasanten Tempo auf der Flucht vor den „Kopfjägern“. Die Verfolger sind Ihne stets auf den Fersen und sind aufgrund von den sozialen Medien stets bestens informiert.Die Geschichte kommt nun richtig in Fahrt und ich habe stetig mitgefiebert, ob die beiden es schaffen.


Fazit: Ich konnte das Buch nicht weglegen, es war so spannend und mitreißend für mich. Die Kapitel waren so prägnant und „knackig“ kurz geschrieben – einfach nicht zum weg legen! Ich kann das Buch wärmstens empfehlen und freue mich auf weitere Romane aus der Feder von Herrn Fitzek.

Ich vergebe 5 von 5 Pfötchen

Eure Lynn