Freitag, 13. April 2018

Leseabend mit Monika Pfundmeier, Marion Hüblinger und Andreas Otter

Ich sag euch, zum Glück wohne ich in München :D

Somit hatte ich das Vergnügen gestern abend (Donnerstag, 12.04.2018) bei einer Lesung im Provisorium München dabei sein zu können.



Gelesen haben Andreas Otter, Monika Pfundmeier und Marion Hüblinger (v.l.n.r.).

Auch wenn nicht die Massen da waren, so war es doch eine sehr angenehme Runde mit sehr netten Zuhörern.

Gelesen wurde aus den aktuellen Werken der drei, die ich euch heute hier gerne vorstellen möchte.

Begonnen hat die Lesung Andras Otter mit seinem historischen Roman



"Der König der Gaukler"

Schwaben, Mitte des 14. Jahrhunderts:

Nachdem seine Eltern bei einem Brand starben, ist der Köhlerbursche Simon besessen von dem Wunsch, Feuer zu beherrschen und der größte Feuerspucker aller Zeiten zu werden. Nach dem Ausbruch der Pest muss Simon jedoch sein Heimatdorf verlassen und trifft auf eine Gauklergruppe, die ihn aufnimmt. Von nun an gehört er dem fahrenden Volk an, das ausgestoßen und rechtlos die Menschen begeistert, während um sie herum die todbringende Seuche tobt. Anna, eine kartenlegende Wahrsagerin, prophezeit Simon, dass sein Wunsch in Erfüllung gehen und er als Feuerspucker vom Volk

Wir reisen zurück in eine Zeit, in der die Pest etwa ein Drittel der mitteleuropäischen Bevölkerung auslöschte. Dafür wurden nicht nur Juden verantwortlich gemacht, denen man nachsagte, sie hätten den Todeshauch in die Menschheit gesetzt, um die Weltherrschaft zu erlangen, sondern auch Sternenkonstellationen und giftige Winde.

Gehen Sie mit Simon auf eine abenteuerliche Reise, die eine Faszination für Feuer und Akrobatik offenbart, aber auch mit Mirjam, die in einer Welt voller Vorurteile und Hass überleben muss und ausgerechnet bei den "Verdammten" auf Liebe und Geborgenheit stößt.

Wer mehr über "Der König der Gaukler", seine weiteren Bücher oder über Andreas Otter selbst erfahren möchte, kann sich gerne mal hier auf seiner Internetseite umsehen.

Anschließend wurden wir mit auf die Reise in eine fantastische Reise genommen und zwar von Marion Hüblinger mit ihrem Buch



"Krieger der Lüfte"
Leylas Freund wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich mit ihr zusammenzuziehen. Doch statt mit ihm gemeinsam Pläne zu schmieden, bucht die junge Verlagsangestellte spontan eine längere Pilgertour von München nach Lindau, um der endgültigen Entscheidung aus dem Weg zu gehen. Ob da das Schicksal seine Finger im Spiel hat, da sie am vierten Tag bei einem harmlosen Spaziergang im Klosterpark in eine völlig fremde Welt katapultiert wird? Eine Welt, in der sie von dem gut aussehenden Akim, einem der letzten Angehörigen seines Volkes, gefunden wird. Für ihn ist gleich klar, dass sie gerufen worden ist, um den Krieger der Lüfte, einen riesigen mörderischen Adler, zu vernichten. Ihre folgenschweren Entscheidungen beeinflussen allerdings nicht nur das Leben von Akims Volk – sie betreffen auch ihr Leben, zumal sie mehr als nur einem Feind gegenübersteht.

Wer nun gerne mehr über das Buch und die anderen Bücher und über Marion erfahren möchte, kann das gerne hier auf ihrer Homepage.

Und zuletzt hat uns Monika mit auf die Reise in ihre Romane "Blutföhre" und "Löwenblut" genommen.



Blutföhre:
Im Schloß in Friedberg überdauert ein 800 Jahre alter Baum die Zeit: Die Blutföhre. Sie wächst, wenn großes Unrecht sich ereignet – wie einst im Jahre 1268.

Zu dieser Zeit schlägt ein Raubritter seinen blutigen Pfad durch die Gebiete rund um Friedberg. Er hat es auf den edlen Grafen Ulrich von Mering abgesehen. Ulrichs Hochzeit mit der schönen und widerspenstigen Agnes steht kurz bevor.

Der Graf fürchtet um die Sicherheit seiner Braut. Ulrich bittet seinen Lehnsherrn Ludwig von Wittelsbach um weitere Unterstützung gegen den Raubritter. Eine Meinungsverschiedenheit der beiden endet im Streit. Ulrich sieht sich mit einem Mal einem unerwarteten Gegner gegenüber, und die Zeit verrinnt zwischen seinen Fingern.

Der Raubritter kreuzt den Weg seiner Braut, kurz darauf geschieht ein Mord. Ulrich bleibt nur eine Möglichkeit – und nur eine Hoffnung die Kette folgenschwerer Ereignisse zu durchbrechen.

Löwenblut:
1268 nach Christus: Im Heiligen Römischen Reich ruht alle Hoffnung auf Frieden auf dem sechzehnjährigen Konradin. Er ist ein begnadeter Stratege und der Letzte aus dem Kaisergeschlecht der Staufer. Unter seiner Regentschaft könnte eine neue Zeit anbrechen. Dem Löwenwappen seiner Familie folgen Volk, Adel und die Bewahrer des alten Germanenglaubens – darunter die einflussreiche Cäcilia. Sie steht zwischen den Traditionen des alten Glaubens und der Liebe zu einem Ritter.

Die Kirche und die Anhänger des Christentums wollen Konradin und seine Anhänger vernichten. Sie verbünden sich mit dem grausamen Charles d’Anjou. Der Tag der entscheidenden Schlacht rückt näher. Der Papst und Charles d’Anjou sind gewillt, jedes Mittel gegen den Konradin, den rechtmäßigen Thronfolger, einzusetzen.

Ein spannungsreicher Roman über eine der leuchtendsten und zugleich tragischsten Figuren des Mittelalters – Konradin von Hohenstaufen -, inmitten des Konflikts zwischen Religion und Liebe, zwischen persönlichem Ehrgeiz und gesellschaftlichen Werten.

Beide Bücher können direkt über Monika Pfundmeier erworben werden.
Wer mehr über die Autorin erfahren möchte, sollte sich unbedingt auf ihrer Homepage umsehen <3 Ich hatte einen sehr interessanten Abend, habe vielen spannenden Passagen gelauscht und hatte zwischendrin auch das ein und andere gute Gespräch auch mit anderen Autoren. Leider hatten wir anschließend nicht mehr so viel Zeit, da schon die nächste Gruppe den "Raum" für sich wollte. Ich hoffe ich kann noch vielen solcher Abende lauschen, denn es ist immer wieder etwas Besonderes für mich. Ich bin dankbar für jeden dieser Momente meines Leser- und Bloggerlebens Schnurrigst Eure Kitty