Donnerstag, 12. April 2018

Thriller Festival - Papierverzierer - Vorstellung: "Schwarzes Blut" - Reihe von Melanie Vogltanz



Ich freue mich, dass ich bei dem Thriller Festival vom Papierverzierer Verlag dabei sein darf.

Ich stelle euch heute, eine meiner Meinung nach, wundervolle Reihe von Melanie Vogltanz vor.

Ich habe Melanie durch die "Schwarzes Blut" Trilogie Elyssa leserisch kennengelernt und persönlich dann auf der Buchmesse. Ich finde sie ist nicht nur eine großartige Autorin, sondern auch ein super lieber Mensch. Ich freue mich immer total, wenn ich sie auf der #guerillalesung treffen und ihr lauschen darf.

Aber nun kommen wir zu der Reihe <3 Die Rezis zu Elyssa könnt ihr jeweils lesen, in dem ihr auf den jeweiligen Band klickt. Die Rezis zu Alfio folgen im Laufe der nächsten Monate. Ich habe sie leider noch nicht gelesen, aber das folgt noch. "Schwarzes Blut" umfasst aktuell 2 Trilogien aus dem Genre Dark Fantasy/Horror im historischen Setting bestehend aus Elyssa

Band 1: Maleficus


Wien 1365: Elyssandria kämpft gegen untote Kreaturen, die Strigoi genannt werden. Sie sind stets hungrig nach Menschenblut, praktisch unverwundbar - und sie vermehren sich rasend schnell. Der schwer zu erringende Sieg über die übermenschlichen Gegner rückt in weite Ferne, als Elyssa selbst von einer Kreatur der Finsternis mit dem schwarzen Blut der Unsterblichkeit infiziert wird. Zwar steigen ihre körperlichen Kräfte und ihre Geschicklichkeit nach der Verwandlung ins Unermessliche, aber zugleich erwacht auch eine dunkle, gierige Seite in ihr, der ihr schwacher menschlicher Geist nichts entgegenzusetzen hat. Mehr und mehr wird sie selbst zur größten Bedrohung für ihre ahnungslosen Begleiter. Kann Elyssa den Kampf gegen die Bestie in sich gewinnen? Eine blutige Tour de Force nimmt ihren Lauf.

Band 2: Mortalitas


Ungarn im Jahre 1610: Drei Jahrhunderte sind vergangen, seit Elyssandria in ihrer Heimatstadt Wien gegen die blutgierigen Strigoi in die Schlacht gezogen ist - selbst für eine Unsterbliche wie sie eine lange Zeit. Die Jahre haben sie hart und grausam gemacht. Längst ist sie jenen gleich, die sie einst mit dem schwarzen Blut infiziert haben. Als ihre alte Freundin Undine sie aufsucht, um ihre Hilfe in einem neuerlichen Krieg der finsteren Mächte zu erbitten, möchte Elyssandria die Hemykine abweisen - doch da wird sie selbst Opfer einer gemeinen Intrige. Von einem Unbekannten vergiftet, verliert Elyssandria ihre Unsterblichkeit und muss plötzlich um Leib und Leben fürchten. Sie muss sich in die Abgründe der Unterwelt begeben und sich übermenschlichen Feinden entgegenstellen. Doch die Zeit ist knapp. Kann sie den Giftmischer finden, bevor die Last ihres langen Lebens sie niederstreckt?

Band 3: Munditia


Florenz im Jahre 1686: Jahrzehntelang ist Elyssandria rastlos um die Welt gezogen, stets auf der Flucht vor ihren eigenen quälenden Erinnerungen. Als sie schließlich in Florenz strandet, schöpft sie Hoffnung auf ein paar Jahrzehnte in Ruhe und Frieden. Doch dann tauchen die Leichen von auf rätselhafte Weise zu Tode gekommenen Unsterblichen auf.
Eine christliche Bruderschaft, die sich selbst die "Genuinitá" nennt, hat es sich zum Ziel gesetzt, die Welt vollständig vom schwarzen Blut zu reinigen. Als Elyssandria sich der Bruderschaft in den Weg stellt, ahnt sie nicht, dass sie damit auch in den Kampf gegen den dunkelsten Schatten ihrer Vergangenheit gezogen ist - und dass jenes Geheimnis, das sie für mehr als ein Jahrhundert bewahrt hat, sie nun endgültig einholt.

und

Alfio

Band 1: Wolfswille

London im Jahr 1888: Alfio ist ein Hemykin, ein unsterblicher Wolfsmensch. Sein Leben ist gezeichnet von der Angst vor dem Kontrollverlust – der Angst, wieder zu zerstören, was er liebt. Nach Jahrzehnten des Exils verschlägt es ihn nach London, wo er sich als Kopfgeldjäger verdingt und das Tier in sich mit Opium betäubt. Doch im Herzen Englands lauert eine Bedrohung, die selbst den übermächtigen Wolfsmann in Bedrängnis bringt. Grausame Morde erschüttern Whitechapel. Die Opfer: Prostituierte, in deren Adern ebenso wie in Alfios das schwarze Blut der Unsterblichkeit fließt.
Gegen seinen Willen wird Alfio in einen Sumpf der Gewalt und Intrigen gezogen. In der Hoffnung, den Mörder unschädlich machen zu können, setzt er den letzten Rest seiner Menschlichkeit aufs Spiel.

Band 2: Wolfswut

New Orleans im Jahr 1909: Der Hemykin Alfio schlägt sich im wahrsten Sinne des Wortes durch. Als Ringkämpfer bestreitet er seinen Lebensunterhalt, wobei ihm seine Fähigkeiten als Wolfsmensch helfen, um schnell zu heilen und dem Publikum eine entsprechende Show zu liefern. Mit Opium hält er die Bestie, die in seinem Inneren schlummert, im Zaum, bis eines Tages ein Unbekannter auftaucht, der offenbar selbst übermenschliche Fähigkeiten mitbringt. Für Alfio beginnt eine Zeit der ungewöhnlichen Boxkämpfe, der unerklärlichen Voodoo-Rituale und der unvermeidlichen Erkenntnisse über einen Erzfeind.
In den Sümpfen lauert das Böse, das nur auf Alfio gewartet hat. Aber die Welt ist nun mal nicht fair – ganz besonders nicht für Unsterbliche.

Band 3: Wolfswahn (erscheint 2018)

Alle Bände können einzeln und unabhängig voneinander gelesen werden. Schöner ist es natürlich, wenn man alle Bände der Trilogien gelesen hat, um alle Hintergründe und Zusammenhänge zu verstehen. Wäre aber generell nicht nötig.

Hintergrundinformationen:

Ich habe die Reihe zu Elyssa noch im "alten Gewand" gelesen, bin aber ein absoluter Fan des neuen Kleides und möchte euch diese nicht vorenthalten.

Obere Reihe sind die neuen Cover, untere Reihe die Alten <3

Hier ein paar Erklärungen zu den "Wesen", die in der Reihe vorkommen (Quelle: Melanie Vogltanz)

Die Welt von Schwarzes Blut

Im Universum von "Schwarzes Blut" existieren einige dunkle Wesen, denen das sogenannte "schwarze Blut" Unsterblichkeit und übernatürliche Fähigkeiten verleiht. Bei allen handelt es sich übergreifend um Unsterbliche, allerdings unterscheiden sie sich in den Ausprägungen ihrer Fähigkeiten.

Der Mortianer, so besagt es die Legende, soll das erste Geschöpf gewesen sein, das das schwarze Blut in sich trug. Er verfügt über übernatürliche Intelligenz, Stärke und die Fähigkeit, Tote aus ihrem Grab zurückzuholen. Ein Mortianer ist nicht in der Lage, sich selbstständig zu repoduzieren, kann allerdings Strigoi und Hemykinen erschaffen.

Erste Erwähnung: "Maleficus"

Die Strigoi sind Kreaturen, die durch das Trinken von Menschenblut ihre Wunden heilen und ihr Leben auf unbegrenzte Zeit verlängern können. Trinken sie nicht ausreichend Blut, können sie in einen Blutrausch verfallen, in dem sie nur noch wenig Menschliches an sich haben. Sie zeichnen sich außerdem durch scharfe Sinne und große Körperkraft aus. Allerdings sind sie nicht unbesiegar. Wenn man ihren Körper irreparabel beschädigt (etwa durch Verbrennen oder Köpfen), kann man sie vernichten.

Erste Erwähnung: "Maleficus"

Hemykinen ähneln den Strigoi auf dem ersten Blick in vielem. Auch sie verfügen über sehr feine Sinne und ein scheinbar unbegrenzt langes Leben. Menschenblut sind sie nicht abgeneigt, ziehen rohes Fleisch aber vor. Zusätzlich sind sie Gestaltwandler, die ihre Form in die eines Wolfes wandeln können. Beim Gestaltwechsel, der besonders für junge Hemykinen sehr kräftezehrend ist, werden (meist) alle Wunden geheilt. Viele Hemykinen leben in Rudeln, die man in Katakomben, unterirdischen Tunneln oder Abwassersystemen findet, wo sich ganze Hemykin-Subkulturen mit eigenen Legenden und Traditionen bilden können. Ebenso wie die ihrer nächsten Verwandten, die Strigoi, können ihre Körper nur durch große Gewalteinwirkung vollständig zerstört werden.

Erste Erwähnung: "Maleficus"

Bei einem Varkolak handelt es sich um das überaus seltene Ergebnis der Verbindung von Strigoi und Hemykin. Da Strigoi und Hemykinen Todfeinde sind, werden solche Sprösslinge nur äußerst selten gezeugt. Noch seltener überleben sie die Geburt. Kommt doch entgegen aller Widerstände ein gesundes Exemplar zur Welt, kann es meist seine eigene Macht nicht kontrollieren und zerstört sich dadurch nach und nach selbst. Vorher jedoch richtet es ein blindwütiges Massaker an.

Erste Erwähnung: "Munditia"

Mortus, so die Legende, soll der Ursprung aller unsterblichen Kreaturen sein. Es handelt sich um ein sehr altes Wesen, das die Erde noch vor dem ersten Leben bevölkerte. Durch einen Unfall gelangte sein schwarzes, mächtiges Blut in die Hände eines Menschen, der zum ersten Mortianer wurde.

Erste Erwähnung: "Maleficus"

So, also wer jetzt immer noch keine Lust bekommen hat auf die Reihe, dem kann ich nun leider auch nicht mehr weiter helfen.

Aber ich hoffe ihr werdet auch so viel Freude an der Geschichte haben wie ich.

Und verpasst nicht die anderen tollen Beiträge des Thriller Festivals <3 Hashtags #papierverzierer #thriller #tatort #jugendroman #jugendbuchthriller #booknerd #bookstagram #instabooks #releaseparty #buchblogger #buchblogger_de #bloggerbande #bibliophilie #bookish #spannung #Nervenkitzel #blooger_de #instablogger #kitterella #melanievogltanz Werbung Dieser Post könnte dazu verführen, dass ihr euch neue Bücher kauft :)