Montag, 19. Februar 2018

Vorläufige Rezi zu "Tränenbringer" von Veit Etzold



Inhalt:

Ein Clara-Vidalis-Thriller

Band fünf der Bestseller-Serie von Veit Etzold: Top-Autor Veit Etzold ist mit seiner Hauptkommissarin Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste. Kaum ein deutscher Thriller-Autor beherrscht die Klaviatur harter, realistischer Spannung so wie er. Ihr fünfter Fall bringt Clara auch persönlich an ihre Grenzen: Ein Serienkiller entführt 18-jährige Mädchen und lässt den Eltern Leichenteile zukommen. Die Ermittler schickt er ein ums andere Mal auf eine falsche Spur. Und vor Jahren fiel Claras kleine Schwester einem ganz ähnlich agierenden Wahnsinnigen zum Opfer, der nie gefasst werden konnte … Harte Fälle, schnelle Action – deutsches Setting!


Meine Meinung:

Also ich hab auf der Frankfurter Buchmesse einem Interview zwischen Veit Etzold und seiner Frau gelauscht und war sichtlich angespornt das Buch zu lesen.
Leider muss ich gestehen, dass ich nicht ganz so begeistert war. Warum erklär ich euch jetzt.

Cover:

Das Cover finde ich gut aber irgendwie auch ein wenig einfallslos. Die Blutstropfen sind gut in Szene gesetzt. Ansonsten ist aber ein wenig fad.

Inhalt:

Am Anfang war ich echt angetan von der Geschichte. Es fängt fesselnd an, lässt aber mit der Zeit echt nach. Da ich nicht zu viel spoilern möchte, halte ich diese Rezi daher kürzer. Es war mein erstes Buch von Veit Etzold und ich habe einen harten und blutigen Psychothriller erwartet. Leider ging es meiner Meinung nach mehr um die Beziehung zwischen Clara Vidalis und ihrem Partner, als um den Fall selbst. Klar, der wurde auch abgehandelt, aber wenn man die 4 anderen Bücher von Clara nicht gelesen hat, dann ist dies hier einfach ein nicht ganz so spannender Thriller, der neben einer Beziehungsgeschichte herläuft.

Ich werde daher erst einmal die anderen vier Teile lesen, bevor ich eine ausführliche Meinung über diesen Titel wiedergebe.

Ich danke an der Stelle dem Droemer Knaur Verlag für die zur Verfügungstellung des Rezi-Exemplars.

Allgemein:

Veit Etzold und seine Frau sind super symphatische Menschen, so wie ich sie erlebt habe. Das Interview war interessant und hat mir Lust zum Lesen gemacht. Jedoch ist es, wie oben beschrieben, besser wenn ich die anderen Teile lese, bevor ich diesen endgültig bewerte, da er sonst echt schlecht abschneiden würde ;-)