Montag, 5. August 2019

Rezi zu: Zauber der Dunkelheit von Jessica Raven

Wer kennt das nicht von euch. Man schafft sich ein Buch an (in dem Fall war es ein Angebot von Kindle als eBook) und dann subt es ewig im Reader (bei mir auf dem Handy).

Und beim Durchstöbern, was man nun so als nächstes lesen könnte, fällt einem dieser Titel wieder ein und dann... ist man begeistert und findet es ärgerlich, dass man ihn nicht schön früher gelesen hat.

So ging es mir diesmal mit "Zauber der Dunkelheit" von Jessica Raven.

Hier mal das Cover dazu



Und um was geht es denn nun? Hier mal die Inhaltsangabe für euch.

Ein mittelalterlicher Hexenmarkt lockt nicht nur die neugierigen Bewohner der unschuldigen Vorstadt Roseline auf die Straßen, sondern auch die ungläubige Sinita, die mit Magie eigentlich überhaupt nichts am Hut hat.
Tränke, Zauberbücher, Amulette und Vorhersagen - all das wird ihr von diesen seltsamen Leuten angeboten. Nur die düstere Gestalt hinter den Bäumen scheint nicht Teil des Jahrmarktes zu sein, denn als Sinita sich von seinem Blick fesseln lässt und die Hexe nach ihm fragt, trifft sie dadurch bei der wunderlichen Zaubersippschaft einen Nerv.
Böse Blicke und wüste Beschimpfungen vertreiben sie schließlich vom Markt, doch eines bleibt ihr dabei im Ohr. Die dunklen Worte der gruseligen Hexe.
Eine Prophezeiung über Sinitas Leben… bei der es ihr die Haare im Nacken aufstellt.

Meine Meinung:

Cover:

Das Cover selbst gefällt mir sehr gut, da es die Stimmung einfängt, die das Buch bzw. das Erlebte einfängt und ich gehe davon aus, dass das auf dem Titel Sinita darstellen soll. So in etwa habe ich sie mir tatsächlich beim Lesen vorgestellt.

Inhalt:

Jessica hat in diesem Buch einen tollen Stil des Schreibens.

Man kann sich richtig in die junge Frau einfühlen, die gerade ein Wechselbad der Gefühle erlebt. Durch die leichten Stimmungsschwankungen, die sie durch das Treffen mit ... ich will nicht zu viel verraten ... erlebt, bekommt man ein gutes Gefühl dafür, wie es einem selbst in den ersten Momenten der weichen Knie des verliebtseins erlebt.

Die Situationen, in die Sinita kommt, sind sehr plausibel - soweit man das in einer Phantasywelt überhaupt sagen kann - dargestellt und man kann sich in jeden der Momente hineindenken. Manchmal hatte ich zwar den Gedanken: Echt jetzt? So würde ich nie reagieren!, aber wer kann das schon voraussagen, wie man in den Situationen in die Sinitag gerät reagiert. Die Charaktäre rund um Sinitag finde ich auch sehr gut getroffen und die Zusammenhänge finde ich schön beschrieben. Alles in allem kann ich sagen, dass die Schreibweise sehr flüssig und unterhaltsam waren. Der Liebespart war genau richtig um nicht zu schnulzig zu sein. Ebenso das bisschen Erotik war für meine Ansprüche perfekt.

Fazit:

Eine spannende Phantasiegeschichte rund um Hexen und dunkle Mächte, die mich bestens unterhalten hat. :)